ÖH Uni Wien: Für ein demokratischeres HSG!

Reparieren ist nicht genug.

Wien (OTS) - Angesichts des gestrigen Urteils des Verfassungsgerichtshofs sieht die ÖH Uni Wien dringenden Handlungsbedarf, das Hochschülerschaftsgesetz (HSG) grundsätzlich zu novellieren.

Neben der - bereits mehrfach geforderten - Wiedereinführung der Direktwahl der Bundesvertretung erachtet die ÖH Uni Wien ebenso die Direktwahl und die Wiederherstellung autonomer Kompetenz der Fakultätsvertretungen (FVen) für essentiell.
Philine Kowalski vom Vorsitzteam dazu: "Die Forderung nach mehr Demokratie endet nicht auf der Bundesebene. Auch bei den FVen besteht dringender Handlungsbedarf."

Neben diesen Problemen gilt es ebenso bestehende Diskriminierungen im Wahlrecht zu beseitigen. Kowalski abschließend:
"Wir fordern das uneingeschränkte aktive wie passive Wahlrecht für alle Studierenden! Es ist inakzeptabel, dass ausländische Studierende systematisch durch das gegenwärtige Gesetz diskriminiert werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Öffentlichkeitsarbeit
Florian Birngruber, Tel:: 0699 12 63 52 10
Dominik Sinnreich, Tel.: 0699 81 47 50 24

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001