Tag der Kinderrechte: Und weiter grüßt der Stillstand!

Jugendvertretung: Viele wichtige Entscheidungen bleiben liegen

Wien (OTS) - Zum Tag der Kinderrechte am 20. November bleibt Anja Fellerer, Vorsitzende der Bundesjugendvertretung (BJV), leider nichts anderes übrig, als ein altes Lied anzustimmen und die Versäumnisse der österreichischen Kinder- und Jugendpolitik anzuprangern. "In Österreich hat sich in Fragen der Kinderrechte nichts zum Besseren gewandelt", kritisiert Fellerer, "seit Jahren hören wir das Versprechen, die Kinderrechte in der Verfassung verankern zu wollen und somit auch einklagbar zu machen. Aber wieder ist ein Jahr verstrichen und nichts geschehen!"

Dabei wäre es besonders wichtig, den Kinderrechten jene Bedeutung zuzumessen, die ihnen zustehen. Denn vor allem aufgrund nicht ausreichender Rechte und der mangelhaften Möglichkeit, diese auch geltend zu machen, sind Kinder und Jugendliche die Schwächsten der Gesellschaft. "Viele Kinder und Jugendliche haben mit kaum vorstellbaren Schwierigkeiten zu kämpfen: Die Kinderarmut ist ein real existierendes Problem, die Jugendarbeitslosigkeit konnte nicht verringert werden, gleiche Bildungschancen für alle sind bislang ein Wunschdenken, der Schutz gegen Gewalt in der Familie reicht nicht aus und minderjährige Asylsuchende sitzen in Schubhaft - eine Situation an der sich schleunig etwas ändern muss", nennt die BJV-Vorsitzende einige der dramatischen Problemfelder.

Kinder- und Jugendpolitik
ist dringend notwendig!

"Es ist also höchst an der Zeit, rasch und entschlossen zu handeln und endlich wieder Bewegung in jene Politikbereiche zu bringen, die Kinder und Jugendliche betreffen", fordert Anja Fellerer, "allerdings ist der aktuelle politische Stillstand pures Gift für wirksame Kinder- und Jugendpolitik. Darum wünschen wir uns im Interesse der Kinder und Jugendlichen, dass wir bald eine Regierung haben, die auch willens ist, sich mit den Problemen junger Menschen auseinanderzusetzen."

Wie ein jugendpolitisches Programm aussehen könnte, das auch den Ansprüchen der Betroffenen gerecht wird, zeigt die JUGENDAGENDA 06. In dieser hat die BJV als Interessenvertretung aller jungen Menschen in Österreich zehn jugendpolitische Forderungen formuliert, die von einer neuen Bundesregierung unter größtmöglicher Einbindung der Jugend umgesetzt werden sollen. Anja Fellerers Appell: "Wir wünschen uns speziell am Tag der Kinderrechte, dass die politisch Verantwortlichen die Kinderrechte endlich in den Verfassungsrang heben, sich gegen Jugendarbeitslosigkeit und für eine Bildungsreform sowie mehr Teilhabe von Kindern und Jugendlichen einsetzen!"

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Klaus Kienesberger
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 01 / 214 44 99 - 14
Mobil 0676 / 880 11 - 1146
klaus.kienesberger@jugendvertretung.at
Web: www.jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001