PRÖLL genehmigt Finanzierung des Hochwasserschutzprojektes in Mittersill

8,2 Millionen Euro werden in Schutzmaßnahmen investiert

Wien (OTS) - "Ich freue mich, dass die Realisierung des wichtigen Hochwasserschutzprojektes in Mittersill im Pinzgau jetzt zur Gänze gesichert ist. Der Raum Mittersill stellt nach den Hochwasserereignissen der letzten Jahre eine zentrale Priorität dar. Von den erforderlichen Gesamtkosten des Projektes von 10 Millionen Euro stellt das Lebensministerium im Zeitraum 2007 bis 2009 einen Betrag von 8,2 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Mittel kommen von der Gemeinde. Der Hauptteil des Projektes kann damit bereits 2007 realisiert werden. Damit sollen in Zukunft ähnliche Katastrophen wie im Jahr 2005 vermieden werden." Dies erklärte Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll heute anlässlich der Genehmigung des Hochwasserschutzprojektes in Mittersill.

Das Hochwasserschutzprojekt "Mittersill" erhielt aufgrund des enormen Schadensausmaßes im Jahr 2005 höchste Priorität. Nachdem der Bund im heurigen Jahr die Mittel für Schutzprojekte deutlich aufgestockt hat, ist nun die Finanzierung des gesamten Maßnahmenpaketes gesichert. Mit der heutigen Genehmigung des Hauptprojektes durch Josef Pröll können künftig ähnliche Hochwasserkatastrophen verhindert bzw. in ihren Auswirkungen deutlich abgeschwächt werden. Die geplanten Schutzmaßnahmen umfassen die Errichtung eines Hochwasserschutzdammes westlich der Ortschaft Mittersill, von Verschlussbauwerken im Bereich des Bürgerkanals sowie von Uferbegleitdämmen und Ufererhöhungen entlang der Salzach.

Im Juli 2005 verursachten anhaltende und heftige Regenfälle vor allem in Salzburg große Schäden. Am stärksten betroffen war dabei Mittersill im Pinzgau. Der ganze Ort wurde überflutet, sogar das Krankenhaus musste geräumt werden. Die Überschwemmungen richteten Schäden im Ausmaß von rund 50 Millionen Euro an.

Pröll betonte in diesem Zusammenhang auch ganz besonders die große Solidarität des ganzen Ortes, die wesentlich mithalf, die Krisensituation im Jahr 2005 rasch zu bewältigen. "Jeder half jedem beim Schöpfen und Sperrmüll wegräumen, diese Zusammenarbeit und dieses Zusammengehörigkeitsgefühl war einzigartig. Natürlich hoffe ich, dass derartige Überflutungen in Zukunft - auch aufgrund der verschiedenen Schutzprojekte und der auch notwendigen Eigeninitiativen der Bevölkerung - vermieden werden können", so der Minister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001