Nowohradsky: Raschere Dammsanierungen durch einfachere Verfahren für Hochwasserschutzmaßnahmen

Beschluss des NÖ Landtages

St. Pölten (NÖI) - "Niederösterreich wurde in den letzten Jahren wiederholt Opfer von Hochwasserkatastrophen, so ist etwa das Hochwasser an der March noch allen in Erinnerung. Seit 1997 wurden in Niederösterreich durch Hochwässer Schäden von rund 940 Millionen Euro angerichtet. Daher muss es unser gemeinsames Ziel sein, neben der Errichtung von Hochwasserschutzanlagen, der Schaffung von Retentionsräumen und anderen ökologischen Maßnahmen auch bereits bestehende Hochwasserschutzanlagen rasch zu sanieren und zu verbessern", sagt der VP-Landtagsabgeordnete Herbert Nowohradsky zum heutigen Beschluss des NÖ Landtages.

"Aus diesem Grund soll es durch einfachere Verfahren in Zukunft möglich gemacht werden, Dammsanierungen rascher durchzuführen. Zurzeit braucht es für Sanierungen oder Erneuerungen von Dämmen oft langwierige Verfahren, so als ob man eine neue Hochwasserschutzanlage errichten würde. In Zukunft sollen Sanierungsarbeiten an Dämmen vom Naturschutzgesetz ausgenommen sein, weil bei derartigen Sanierungen in der Regel kein wesentlicher Eingriff in den Naturhaushalt erfolgt", erläutert Nowohradsky.

"Durch die Vereinfachung des Verfahrens sollen dringend notwendige Sanierungsarbeiten, wie zum Beispiel an der March, deutlich schneller erfolgen", so Nowohradsky.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002