Betontechnologie: Erfolg durch Forschungskooperation

Wien (OTS) - Bei der Ausstattung hochwertiger Außenanlagen und Innenräume werden zunehmend Bodenplatten mit natürlich wirkenden Oberflächen nachgefragt. Die von der Weissenböck Baustoffwerk GmbH mit dem Forschungsinstitut der Vereinigung der österreichischen Zementindustrie (VÖZFI) entwickelten Betonsteinplatten wurden mit dem 2006 erstmals vergebenen Kooperationspreis der Austrian Cooperative Research (ACR) ausgezeichnet. Für den Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie VÖZ, DI Felix Friembichler ist diese Auszeichnung ein weiterer Beleg für die Innovationskraft und hohe Qualität der Forschung der heimischen Beton- und Zementindustrie im Rahmen des VÖZFI. "Die neuen Betonsteinplatten setzen neue Maßstäbe für hochwertige Gebäude- und Anlagenausstattung, die bisher von keinem Produkt erreicht wurden", so Friembichler.

Entwicklung setzt neuen Qualitätsmaßstab bei Betonsteinplatten

Die von Weissenböck gemeinsam mit dem VÖZFI entwickelten Platten sind eine echte Innovation, die modernste Fertigungsmethoden einsetzt, um Platten mit bisher unerreichter Qualität und völlig neuen Strukturen zu erzeugen. Erstmals ist es möglich, Platten herzustellen, die höchsten Qualitätskriterien standhalten -beispielsweise Frostbeständigkeit und Tausalzbeständigkeit - und gleichzeitig natürlich wirkende Oberflächen bieten. Verwendet werden dafür sogenannte weiche Betone, deren Herstellung generell schwieriger ist als jene von plastischen Betonen, wobei der Schwierigkeitsgrad mir abnehmender Korngröße steigt. Betonplatten mit feinen Strukturen stellen somit eine echte Herausforderung für die Beton- und Produktionstechnologie dar.

Betonplatten mit natürlichen Oberflächen liegen im Trend

Bei der Ausstattung hochwertiger Außenanlagen aber auch von Innenräumen werden zunehmend Betonsteinplatten mit natürlich wirkenden Oberflächen und besonderer Widerstandsfähigkeit nachgefragt. Weissenböck hat in Kooperation mit dem Forschungsinstitut der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie seine Produktions- und Betontechnologie für solche Platten kontinuierlich weiterentwickelt. Grundlage des neuen Verfahrens ist eine Betonzusammensetzung, die sich trotz weicher Konsistenz beim Verdichten nicht entmischt und über die Plattendicke von bis zu fünf Zentimetern eine gleichbleibend hohe Qualität aufweist. Da hier im Gegensatz zur Verarbeitung steifer Betone sehr viele Schalungen erforderlich sind, ist eine unterschiedliche Form und Oberflächenausführung jeder Platte möglich. Durch die Kooperation mit dem Forschungsinstitut der Zementindustrie konnte die Weissenböck GmbH das notwendige Know-how zur Wetcast-Fertigung weiterentwickeln und damit neue Märkte erschließen.

Erfolgreiche Zusammenarbeit Weissenböck und VÖZFI

"Die Zusammenarbeit zwischen dem niederösterreichischen Baustoffwerk Weissenböck und dem Forschungsinstitut der österreichischen Zementindustrie (VÖZFI) entspricht idealtypisch den Vorgaben des neuen Kooperationspreises", so der Leiter des VÖZFI, DI Dr. Johannes Steigenberger. Dessen Kriterien beziehen das Umfeld und den Innovationsprozess in die Bewertung ein: Nutzen und Bedeutung einer Innovation werden danach bewertet, ob diese zum wirtschaftlichen Erfolg beiträgt, ob neue Kunden gewonnen werden können und ob sich aus der Innovation Beschäftigungseffekte ergeben.

Österreichische Beton- und Zementindustrie führend bei innovativen Entwicklungen

Steigende Anforderungen von Architektur und Baupraxis haben innerhalb der vergangenen zehn Jahre den Einsatz von Beton revolutioniert. Innovative Bauten und spezielle Bautechniken erfordern Betonmischungen mit speziellen Qualitätsmerkmalen, die genau auf den geplanten Einsatz und die technischen Anforderungen des jeweiligen Bauwerks abgestimmt sind. Bestimmte Eigenschaften, wie beispielsweise Fließverhalten, Brandbeständigkeit oder Oberflächenstruktur und Griffigkeit werden vom Auftraggeber gefordert. "Wir sind Innovationsführer im Betonstraßenbau, bei Beton mit höchster Brandbeständigkeit und bei Betonzubereitungen mit genau definierten Eigenschaften. Diese Leistungen finden auch im Ausland größte Anerkennung." erklärte Felix Friembichler.

Weitere Infos unter: www.zement.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Zementindustrie, Andrea Baidinger
andrea.baidinger bauen | wohnen | immobilien
Kommunikationsberatung GmbH
A-1060 Wien, Gumpendorfer Straße 83
Tel.: +43-1-904 21 55-0, Fax: +43-1-904 21 55-11
baidinger@bauenwohnenimmobilien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWO0001