Haubner: Selbstständige Berufsausübung in Pflege und Betreuung - Chancen für heimische Fachkräfte verbessern

Wien (OTS) - Angesichts der heutigen Demonstration "Pflege - eine Berufsgruppe wehrt sich" bekundet Sozialministerin Ursula Haubner ihre Unterstützung für die berechtigte Forderung nach einer selbstständigen Berufsausübung in Pflege und Betreuung. Das BZÖ habe diese Position schon lange vertreten. "In der laufenden Pflegedebatte darf nicht auf die heimischen Fachkräfte vergessen werden, deren Arbeit unverzichtbar auch für die Pflege und Betreuung zu Hause ist, betonte Haubner. "Bei der Legalisierung von ausländischen Arbeitskräften ist auch das Arbeitsumfeld der vielen gut ausgebildeten Kräfte zu berücksichtigen und dafür Sorge zu tragen, dass alle gleiche Chancen zur selbständigen Berufsausübung haben", stellt Haubner fest.

Besonders positive Erfahrungen seien im Zuge des Modells Pflegescheck Steiermark gemacht, wo in einem guten Miteinander von selbständig Arbeitenden und pflegenden Angehörigen eine optimale Betreuung und Pflege gewährleistet ist.

"Wenn wir neben der nachhaltigen Finanzierung der Pflege durch weitere Verbesserungen im Pflegegeldbereich das Pflegesystem für alle sichern und leistbar erhalten wollen, brauchen wir auch neue Ansätze in einem professionellen Dienstleistungsangebot. Der BZÖ Forderung nach selbstständiger Berufsausübung in Pflege und Betreuung, sowie der Einführung eines Lehrberufes werden wir mit einer entsprechenden Gesetzesinitiative im Parlament Nachdruck verleihen" erklärt Haubner. "Als Sozialministerin, habe ich schon viel für die Pflege zu Hause in die Wege geleitet, nun gilt es Bewährtes zu festigen und Neues zuzulassen", fordert Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003