AK-Präsident Kalliauer zu Wirtschaftskammer-Vorwürfen: Teilzeit darf keine Sackgasse sein!

Linz (OTS) - "Von einem Feldzug der Arbeiterkammer gegen Teilzeitbeschäftigung kann überhaupt keine Rede sein", erwidert AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer entsprechenden Behauptungen von WK-Präsident Dr. Rudolf Trauner: "Polemik ist in dieser Angelegenheit nicht angemessen, Sachlichkeit ist gefragt, wenn es um die Anliegen der Frauen geht." Tatsache sei, dass viele Frauen, die Teilzeit arbeiten, dies nur als Übergangslösung ansehen: "Teilzeit darf keine Sackgasse sein!"

Eine aktuelle Auswertung des Arbeitsklima-Index der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigt, dass Teilzeitbeschäftigte gerne länger arbeiten würden. Die durchschnittliche vereinbarte Arbeitszeit beträgt 24,7 Stunden, die Wunscharbeitszeit liegt bei 27,3 Stunden. Dazu kommt, dass viele Frauen nur wegen mangelnder Kinderbetreuungseinrichtungen Teilzeit arbeiten.

Ein ähnliches Bild ergibt auch eine aktuelle SORA-Erhebung: Für 34 Prozent der Teilzeitbeschäftigten ist ihre Teilzeitarbeit nur eine Not- bzw. Übergangslösung. 28 Prozent der Teilzeitbeschäftigten wünschen sich sofort ein höheres Stundenausmaß. Dieser Wunsch ist naturgemäß bei den schlechter Verdienenden besonders stark ausgeprägt: Drei von vier Teilzeitbeschäftigten sagen, das Geld reicht nicht oder gerade noch.

Was die Forderung nach Überstundenzuschlägen für Mehrarbeitsstunden von Teilzeitkräften betrifft, so hat die Arbeiterkammer Oberösterreich bei der Vollversammlung im Mai 2006 mit den Stimmen aller Fraktionen den Antrag beschlossen, ab einer 15prozentigen Arbeitszeitüberschreitung Überstundenzuschläge zu bezahlen.

Mehrarbeit von Teilzeitkräften wird ja derzeit bis zum Ausmaß der geltenden Vollzeitwochenstunden nur eins zu eins bezahlt. "Das führt leider dazu, dass Teilzeitkräfte oft als billige Puffer für Zeiten hohen Arbeitsanfalls missbraucht werden", so AK-Präsident Kalliauer. Generell sei gegen Teilzeit überhaupt nichts einzuwenden - wenn sie tatsächlich von den Betroffenen erwünscht sei.

Kontakt: Martina Macher, Tel. 050/6906-2190
E-Mail: martina.macher@akooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001