ÖGB-Thum fordert Anpassung der Pensionen mit PensionistInnen-Index

Zusätzlich Mehrbelastung durch höhere Energiepreise abgelten

Wien (ÖGB) - "Plötzlich entdecken alle Parteien ihr Herz für die älteren Menschen", stellt der Vorsitzende der ÖGB-PensionistInnen, Werner Thum, im Vorfeld der morgigen Sondersitzung des Nationalrats zum Thema Pensionsanpassung fest. Thum weiter: "Wir erwarten uns eine Erhöhung der Pensionen nach dem PensionistInnen-Index, also mit 1,9 Prozent."++++

PensionistInnen müssen ihr Geld für andere Dinge ausgeben als die Durchschnittsbevölkerung. "Preisdämpfer" wie PCs, Notebooks oder Reisen werden von den PensionistInnen viel seltener konsumiert als vom Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Dagegen sind die älteren Menschen von Preiserhöhungen
in den Bereichen Gesundheit, Heizen oder bei Produkten des täglichen Bedarfs stärker betroffen. Die ÖGB-PensionistInnen fordern deshalb auch, dass den BezieherInnen kleiner und mittlerer Pensionen die gestiegenen Energiekosten zusätzlich abgegolten werden. Thum: "Wir verlangen eine vernünftige Lösung. Die Mehrbelastung durch die Verteuerung der Energie muss abgedeckt werden." (mf)

ÖGB, 16. November
2006 Nr. 759

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Maga. Martina Fassler
Tel.: (++43-1) 534 44/480 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004