Unfallstatistik zeigt Nachteile für schwächste Verkehrsteilnehmer durch Licht am Tag

VCÖ für Reform von Licht am Tag

Wien (OTS) - Licht am Tag bringt leider Nachteile für die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Das zeigt die Unfallstatistik. Nach dem Rückgang im 1. Halbjahr, ist die Zahl der tödlich verunglückten Fußgänger und Zweiradfahrer stark gestiegen. Eine Studie des Danish Council of Road Safety Research hat festgestellt, dass in Dänemark nach Einführung von Licht am Tag die Fußgängerunfälle um 5 Prozent zugenommen haben.

Laut Statistik Austria sind vom 1. Juli bis 30. September 2006 bei Verkehrsunfällen 117 Fußgänger und Zweiradfahrer tödlich verunglückt - um 15,8 Prozent mehr als im Vergleichzeitraum des Vorjahres. In Summe sind heuer von Jänner bis Ende Oktober leider mehr Fußgänger, Radfahrer sowie Moped- und Motorradfahrer ums Leben gekommen als im Vorjahr. Und das obwohl allgemein die Zahl der Verkehrstoten deutlich zurückgegangen ist. Die Frage ist: Warum profitieren Fußgänger und Zweiradfahrer nicht von der allgemeinen Zunahme an Verkehrssicherheit? Der VCÖ ist für eine Reform von Licht am Tag.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation
Mag. Christian Gratzer
Tel.: (01) 8932697
Mobil: (0699)18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001