Mandak lehnt Haiders Müttergeld-Antrag ab

Grüne fordern Grundsicherung im Alter

Wien (OTS) - Die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak, lehnt die Einführung eines Müttergeldes, wie sie Landeshauptmann Haider heute als BZÖ-Initiativantrag angekündigt hat, ab: "Die Grünen werden einer solchen populistischen Maßnahme sicher nicht zustimmen". Mandak kritisiert, dass die Prämie nur für österreichische Mütter ab zwei Kindern ausbezahlt werden soll. "Frauen, die zuwenig Kinder oder deren Kinder für Haider die falsche Staatsbürgerschaft haben, müssen nach BZÖ-Forderung wohl nicht armutsgeschützt werden", so Mandak.

Mandak spricht sich dafür aus, dass alle Frauen, die im Alter in Armut leben, unterstützt werden müssen und zwar nicht durch einmalige Prämien, sondern nachhaltig. Die Grundsicherung der Grünen im Alter sei dazu das ideale Modell: "Es sichert jeder und jedem eine Mindestpension von monatlich 800Euro und ist finanzierbar", so Mandak, die außerdem als Sofortmaßnahme ein verpflichtendes Pensionssplitting zwischen Mann und Frau, d.h. eine Aufteilung aller Pensionsansprüche, die während einer Partnerschaft entstehen, vorschlägt.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001