VP-Ulm: Stadt Wien blockiert die Bundespolizei

Wien (VP-Klub) - "Es ist kein Wunder, dass die Polizei in Wien mancherorts überlastet ist - muss sie sich doch um immer mehr Landesgesetze kümmern. Die Wiener SPÖ lehnt sich einfach zurück, als ob sie das gar nichts anginge", ärgert sich LAbg. Wolfgang Ulm, Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, über die heutigen Unkenrufe von SP-Gemeinderat Schuster, dass angeblich zu wenig Polizisten auf der Straße wären.

"Herrn Schuster und seinen Genossen muss endlich einmal klar werden, dass Landesgesetze und ortspolizeiliche Verordnungen in ihrer Verantwortung liegen. Daher muss endlich eine Stadtwache her, wie sie in Form der Ordnungshüter in Deutschland gang und gäbe ist", so der VP-Sicherheitssprecher.

Kontrollieren von Zettelverteilern, Überwachen der Hundeaktion und Überprüfung des Hütchenspielerverbots - dies sind nur einige der Aufgaben, die der Bundespolizei in den letzten Monaten von der Stadt Wien zusätzlich aufgebürdet wurden. "Derzeit sind mehr Polizisten denn je auf den Straßen Wiens unterwegs. Die sinkende Kriminalitätsstatistik zeigt auch, dass die Arbeit hervorragend und erfolgreich ist. Wenn die Stadt Wien den Zettelverteilern, den Hundebesitzern und Hütchenspielern Herr werden will, sollte sie schleunigst handeln und die Stadtwache ins Leben rufen, anstatt die Bundespolizei damit zu belasten", schließt Ulm.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005