Vilimsky: Krokodilstränen von Stummvoll sind unglaubwürdig!

ÖVP soll sich bei der Nase nehmen und selbst die frage stellen, ob bei der Finanzmarktaufsicht alles optimal gelaufen ist!

Wien, 17-11-2006 (fpd) - Die weinerliche Stellungnahme von ÖVP-Finanzsprecher Dr. Günter Stummvoll zum parlamentarischen Untersuchungsausschuß sei grotesk und zeuge vom fehlenden Rechtsverständnis des Herrn Abgeordneten. Die ÖVP solle sich vielmehr fragen, ob bei der Finanzmarktaufsicht in den vergangenen Jahren wirklich alles optimal gelaufen sei. Aber offenbar ist Selbstkritik bei der ÖVP ein Fremdwort - dies zeige sich ja in den vergangen Wochen des öfteren, so heute der Generalssekretär der FPÖ, NAbg. Harald Vilimsky.

Es werde auch die Aufgabe des Ausschusses sein zu überprüfen, wann die Finanzmarksaufsicht über die Malversationen bei der BAWAG und der Hypo-Alpe-Adria informiert worden ist. Hier sei Aufklärungsarbeit notwendig und es sei nicht gerade hilfreich, daß Stummvoll jetzt in Panik ausbreche. Wenn im Finanzministerium vom ÖVP-Wunderwuzzi Grasser alles bestens gelaufen sei, dann brauche man auch nicht weinerliche Krokodilstränen verdrücken, so Vilimsky abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005