Santner: Der bedürftige Mensch im Mittelpunkt

Heizkostenscheck Neu spendet Wärme unabhängig vom Energieträger

Wien, 15. Oktober 2006 (ÖVP-PK) "Alle Bedürftigen haben Zugang zum Salzburger Heizkostenscheck. Erstmals wird in diesem Winter die Forderung der Salzburger Volkspartei umgesetzt, den Zuschuss unabhängig vom genutzten Energieträger zu gewähren", begrüßt Anton Santner, Landesgeschäftsführer der Salzburger Volkspartei, das Umdenken in der SPÖ. Bisher wurde Menschen, die zum Beispiel mit Fernwärme versorgt werden oder mit Holz heizen, die Unterstützung durch den Heizkostenscheck verwehrt. Diesen Umstand hat die Salzburger Volkspartei immer wieder angeprangert und konnte damit ein Umdenken in der SPÖ erzielen. "Ich bin froh, dass wir uns darauf einigen konnten, dass der bedürftige Mensch und nicht der Energieträger im Mittelpunkt steht", so Santner, der das lange Zögern von Landeshauptfrau Burgstaller und ihrer SPÖ bedauert. ****

Dass unter anderem Holz für bedürftige Menschen ein wichtiger Wärmespender ist, zeigt das rege Interesse an Brennholzaktionen, wie der von VP-Landesrat Sepp Eisl. "Es ist daher abwegig zu glauben, dass mit Holz ausschließlich Kachelöfen und Kamine in Luxusobjekten beheizt werden", verweist der Landesgeschäftsführer auf die Realität.

Die Anträge auf Gewährung des Salzburger Heizkostenschecks können zwischen 1. Dezember 2006 und 31. Juli 2007 beim Magistrat Salzburg bzw. den Gemeinden eingebracht werden. Als Beleg für die Bedürftigkeit sind dem Antrag ein Einkommensnachweis sowie eine Rechnung über die Heizkosten anzuschließen.

Weiterführende Informationen zum Heizscheck sowie das Antragsformular finden Sie auf den Internetseiten des Landes unter
http://www.salzburg.gv.at/themen/gs/soziales/heizscheck.htm

Rückfragen & Kontakt:

Salzburger Volkspartei, Merianstraße 13, 5020
Salzburg; Wolfgang Syrowatka, Tel: 0664.4125657, Mail:
syrowatka@oevp-sbg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002