Gute Wärmedämmung senkt die Heizkosten- mit dem "Do-it-yourself-Prinzip" doppelt sparen

Kirkel (OTS) - Anmoderation:
Der Schock der letzten Heizkostenabrechnung ist noch nicht ganz verklungen, da beginnt erneut die kalte Jahreszeit. Dabei ist es eigentlich relativ einfach bares Geld zu sparen, wenn man ein paar wichtige Tipps in Sachen Wärmedämmung und Abdichtung beherzigt. Genauer gesagt kann man sogar doppelt sparen, denn viele Dinge kann man selbst in die Hand nehmen, ohne ein großes Heimwerker-Ass zu sein- Energieberater Hermann Falch aus Stuttgart:

1. O-Ton Hermann Falch
Zum einen kann man natürlich versuchen, die Raumtemperatur etwas abzusenken. Vernünftiges Lüften ist natürlich ein ganz großes Thema-dass man versucht, das Fenster nicht einfach schräg zu stellen und dann die Wärme rauszulüften, sondern wirklich kontrolliert einfach mal 5 Minuten das Fenster aufmacht. Die schlimmste Sache ist die:
wenn man das Fenster kippt und darunter einen Heizkörper hat, der auch noch Temperaturgeregelt ist- damit heizt man dann wirklich gnadenlos zum Fenster raus. 0:26

Das sind mal die einfachsten Regeln um unnötige Heizkosten zu vermeiden.
Natürlich kann man noch viel mehr tun- Stichwort. Wärmedämmung. Ein paar grundlegende handwerkliche Kenntnisse reichen meistens schon aus um sein Heim oder Wohnung besser abzudämmen.
Michael Rival vom Praktiker- Baumarkt ist Wärmedämmungsprofi und kennt die Schwachstellen:

2. O-Ton Michael Rival
Ein Großteil der Wärmeverluste findet im Dachgeschoß statt. Insofern sollte man da auch gucken- wenn es um nachträgliche Wärmedämmung geht- dass man mit dem Dachgeschoß beginnt, sprich: dort eine Dämmung einlegt wie zum Beispiel Glaswolldämmung oder Steinwolldämmung, die in das Dachgeschoß selber einbringt, dort zwischen die Sparren setzt und die entsprechend verkleidet. 0:20

Weitere Schwachstellen sind Fenster und Türen- doch auch hier kann man mit einem bisschen handwerklichen Geschick selbst Abhilfe schaffen. Noch einmal Praktiker-Experte Michael Rival:

3. O-Ton Michael Rival:
Abgesehen von einem kompletten Austausch der Fensterkann man schauen, ob sich die alten Fenster justieren lassen. Oftmals gibt's kleine Schrauben an den Fenstern, die man nachziehen lassen kann oder eventuell auch selbst nachzieht.
Falls das, wie bei alten Holzfenstern nicht möglich ist, lassen sich kleine Dämmstreifen einlegen. Das ist Meterware, die wird einfach verklebt und dadurch kann man die gröbsten Zugstellen beseitigen. 0:21

Abmoderation:
Gute Wärmedämmung spart ordentlich Heizkosten, man kann es selbst machen und das Material dazu ist absolut erschwinglich. Tipps zur Wärmedämmung bekommen sie natürlich in jedem Praktiker Baumarkt-direkt beim Heimwerker-Profi.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Originaltext: Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte AG

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Praktiker, Harald Günter
Presse und Information
Tel.: 0049 (0) 06849/95-2030

all4radio, Frank Wallesch/Wolfgang Sigloch
Tel.: 0049 (0) 0711 - 3277759 0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0002