BSA-AHS-Direktorin vehement für SchulpsychologInnen

"Endlich tut sich etwas für die Schulen!"

Wien (OTS) - =

"Wer an die SchülerInnen denkt und erlebt, wie oft
die Kinder seelisches Leid in die Schule mitbringen, der weiß auch, dass hier zusätzliche Hilfe bitter nötig ist", unterstützt die BSA-Vorsitzende und Direktorin einer Wiener AHS Dr. Eva Mersits den Vorschlag der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl, den schulpsychologischen Dienst auszubauen. ****

Mersits: "Die derzeitige Situation bedeutet nichts anderes als einen Tropfen auf den heißen Stein - wenn man Glück hat, kommt der Schulpsychologe alle 2 Monate auf vier Stunden vorbei. Hilfreich ist das allemal. Dennoch: Was dringend benötigt wird, ist eine viel stärkere Präsenz dieser ExpertInnen der Schulpsychologie an den Schulen, so dass es zu einer echten Zusammenarbeit und einem vernetzten Wirken in der Schule kommen kann."

"Trotz aller individuellen Fördermaßnahmen an den Schulen sind psychische Blockaden - eine sehr häufige Ursache von Schulversagen -nur mit entsprechendem Expertenwissen und Zeitressourcen für Beratungsgespräche zu beheben. Schulpsychologen als zusätzliches Unterstützungssystem in der Schule wären - wie viele Maßnahmen in der Prävention - auch volkswirtschaftlich eine mehr als 'gewinnbringende' Investition in die Zukunft des Landes. Positive Effekte wären weniger Klassenwiederholungen, weniger Nachhilfe und nicht zuletzt Kinder mit gutem Selbstwert und friedlichen Strategien für Konfliktlösungen", so Mersits abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Eva Mersits
BSA (Fachgruppe AHS-Wien)
Tel.: (+43-1) 0664 43 00931
e-Mail: eva.mersits@bsa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001