Mehr Geld für Heizkosten

Buchinger: Heizscheck wird jetzt unabhängig vom Brennstoff gewährt

Salzburg (OTS) - Trotz der derzeit milden Temperaturen startet Anfang Dezember wieder die Heizscheck-Aktion des Landes Salzburg. Die Gelder für den Heizscheck werden auch 2007 wieder angehoben. 2006 standen 150.000 Euro zur Verfügung, 2007 wird diese Summe auf bis zu 300.000 Euro aufgestockt werden. Im vergangenen Jahr profitierten rund 1.300 Salzburgerinnen und Salzburger vom Heizscheck, das sind rund 300 mehr als im Vorjahr. Die Ausweitung des Heizschecks auch auf Gas hat zu diesem Anstieg der Förderungen geführt. Gefördert wurden bisher mit dem Heizscheck sozial schwache Familien, die einen Zuschuss von 130 Euro (Öl) bzw. 50 Euro (Gas) zu Ihren Heizkosten bekamen. "Jeder kennt das - im Winter steigen die Heizkosten sprunghaft an. Durch die enorme Preissteigerung am Energiesektor seit dem Irakkrieg haben diese Rechnungen Ausmaße erreicht, die für Menschen, die ohnehin nicht viel haben zu einer echten Belastung werden. Deshalb hat das Land sich 2004 entschlossen, den Heizscheck einzuführen", erläuterte Sozialreferent Landesrat Dr. Erwin Buchinger heute, Mittwoch, 15. November, die Motive des Landes. 2007 bleibt die Förderung für Öl gleich, für andere Brennstoffe wird sie von 50 auf 70 Euro angehoben.

Nachdem der Heizscheck 2006 aufgrund der steigenden Preisentwicklung auch auf Gasheizungen ausgedehnt wurde, ist dieselbe Argumentation nun Grundlage für eine Ausweitung des Schecks auch auf andere Energieträger. Wobei Landesrat Buchinger klar betont: "Der Heizscheck ist eine soziale Transferleistung für Menschen mit geringem Einkommen und kein Zuschuss für die mit großen Investitionen verbundene Pelletsheizung. Gerade soziale Leistungen müssen auch treffsicher sein." 2007 erwartet Buchinger, dass wieder der überwiegende Anteil der Heizscheck-Anträge von Familien mit Ölheizungen kommen wird; insgesamt rechnet der Landesrat mit einem Anstieg auf knapp 2.000 Anträge.

Anträge zum Heizscheck liegen jetzt auf und können zwischen 1. Dezember 2006 und 31. Juli 2007 beim Magistrat Salzburg, dem Bürgerservice und den Gemeindeämtern eingebracht werden, dem Antrag ist neben einem Einkommensnachweis auch eine Rechnung über die Heizkosten beizulegen. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.salzburg.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001