SP-Haider: Tempo 100 - Wendetafeln mehr als schlechter Schwarz-Grün - Kompromiss

Besser gleich auf Verkehrsbeeinflussungsanlage warten - Verfassungsklage nicht vom Tisch

Linz (OTS) - Der nun bekannt gegebene schwarz-grüne Vorschlag zu Tempo 100 auf der A 1 stößt in Oberösterreich weiter auf Ablehnung. "Die unsachlich und rechtswidrig von Schwarz - Grün in OÖ verordnete Tempo 100 - Beschränkung auf der A 1 zwischen Ansfelden und der niederösterreichischen Landesgrenze wird auch durch einen schlechten 'Wendetafel'-Kompromiss nicht besser. Es mutet mehr als sonderbar an, wenn diese schlecht vorbereitete und unausgegorene Schikane gegen Autofahrer nun auch noch durch eine Wendetafelgroteske ergänzt werden soll", kritisiert Erich Haider, Vorsitzender der SP OÖ, den schwarz -grünen Rettungsversuch für den Hunderter auf der A 1.

Sachgerecht wäre, wenn sowohl ÖVP wie auch Grüne einsehen würden, dass eine umfassende Prüfung eines Maßnahmenbündels für die Verbesserung der Luftsituation in diesem Bereich und der Aufbau eines ausgereiften Meßsystems der Sache mehr dienen würde. Noch dazu wo die Belastungswerte in den letzten Jahren eher rückläufige Tendenz aufgewiesen hätten. Außerdem wäre auch mit den 'Wendetafeln' die Verfassungsklage nicht vom Tisch, ergänzte der OÖ. Verkehrsreferent.

"Im 21. Jahrhundert Mitarbeiter der Autobahnmeistereien ständig zum Drehen der Tafeln auf die stark befahrene Autobahn zu schicken ist gefährlich und unnötig. Schwarz - Grün sollte einfach den Fehler einsehen, die Umweltmaßnahmen umfassender und besser vorbereiten. Bis dahin soll auf die moderne Verkehrsbeeinflussungsanlage der ASFINAG gewartet werden," hält Haider zu dieser europaweit einzigartigen Groteske auf einer Autobahn fest.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40003