Grüne zu "Asbestdeponie" in Markgrafneusiedl

Fasan: "Erwarten umgehende Antworten auf unsere Anfragen"

St. Pölten (OTS) - "Es ist ein typisches Zeichen von mangelnder BürgerInnennähe, wenn derartige Projekte genehmigt werden, ohne die eigene Heimatgemeinde, geschweige die Bevölkerung zu informieren", kritisiert der grüne Umweltsprecher LAbg. Martin Fasan die Vorgangsweise der Behörden bei der Genehmigung der Ablagerung von 9.000 Tonnen Eternitplatten auf einer Baurestmassendeponie in Markgrafneusiedl im Bezirk Gänserndorf.

Es mag stimmen, dass die Genehmigung für diese Deponie von der Landesregierung ordnungsgemäß erteilt wurde und dass das Ministerium auf dieser Genehmigung aufbauend die Importbewilligung erteilt hat. Dennoch bleiben die Grünen kritisch.

"Daher haben wir eine Anfragenserie an die NÖ Landesregierung eingebracht, mit der wir Licht ins Dunkel dieser Angelegenheit bringen wollen. Wir wollen einfach wissen, was in den Genehmigungsbescheiden für diese Deponie schwarz auf weiß drinsteht. Es wird ja nicht so schwer sein, uns diese Bescheide in vollem Wortlaut zu übersenden. Dann wird sich klären, was auf dieser Deponie gelagert werden darf und was nicht", so Fasan abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse -Grüner Klub im NÖ Landtag, Tel: 02742/9005/16700, http://noe-gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0003