ARBÖ: Große Protestaktion des ARBÖ erzielte Teilerfolg in Oberösterreich

Wien (OTS) - Die große Protestwelle des ARBÖ hat gewirkt, zumindest in Oberösterreich. "Es ist zweifellos ein Teilerfolg, schön langsam zeigen sich die Politiker einsichtig". Damit reagiert ARBÖ-Geschäftsführer Leo Musil auf die sich abzeichnende Kompromisslösung in Oberösterreich.

Bis gestern hatten 118.764 beim ARBÖ gegen den "Staub"-Hunderter auf Autobahnen unterschrieben. Davon kamen allein 25.469 aus Oberösterreich. Statt des geplanten starren Tempolimits von 100 soll auf der Autobahnstrecke zwischen Linz und Enns nun ein flexibler Hunderter kommen. "Sicherzustellen ist jedenfalls, dass das Tempolimit auf gesicherter Datenbasis verordnet wird", ergänzt Dir. Wolfgang Prammer, Geschäftsführer der ARBÖ Landesorganisation Oberösterreich. Ungelöst sei nach wie vor, dass auf diesem erst auf drei Spuren ausgebauten Autobahnabschnitt alle Pkw über einen Kamm geschoren werden, unabhängig davon, wie schadstoffarm sie fahren. Offen bleibt auch die Tatsache, dass Lkw- die Hautverursacher von Stickstoffdioxiden, von diesem Limit nicht betroffen sind

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002