Prammer: Teilzeitarbeit ist hauptverantwortlich für Einkommensschere zwischen Männer und Frauen

Wien (SK) - "Die Teilzeitarbeit ist hauptverantwortlich für die Einkommensschere zwischen Männer und Frauen in Österreich", stellte Nationalratspräsidentin Barbara Prammer am Sonntag in der ORF-Pressestunde fest. Der SPÖ gehe es darum, Teilzeitarbeit für Frauen verträglicher zu machen. Einer Perspektive "Frauen in Teilzeit, Männer in Vollzeit" kann Prammer nichts abgewinnen. Teilzeit bedeute meistens für Frauen, dass sie schlechtere Jobs mit niedrigerer Bezahlung annehmen müssten. Drei Fragen räumt die Nationalratspräsidentin frauenpolitisch besondere Bedeutung ein: "Die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, das Schließen der Einkommensschere und Korrekturen im Pensionsrecht". ****

Prammer machte sich für bessere Kinderbetreuung, Ganztagsschulen und ein adaptiertes Kindergeld stark. Zu Letzterem gebe es Übereinstimmung mit vielen Parteien: "Hier sind rasche Lösungen -auch mit der ÖVP - möglich".

Die Nationalratspräsidentin legte sich darauf fest, dass es in der nächste Regierung eine Frauenministerin geben müsse: "Eine Stimme der Frauen, die stark sichtbar ist". Prammer hält nichts davon, das Frauenministerium mit anderen Ressorts zu kombinieren, vielmehr möchte sie, dass die künftige Ministerin "mit entsprechenden Kompetenzen ausgestattet wird, damit sie rund um die Uhr für die Frauen zuständig sein kann". (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003