Vilimsky: Chance auf atmosphärischen Neubeginn im Hohen Haus nach dunkler Ära Khol intakt!

Vertrauensvorschuß erfordert, dass Prammer damit behutsam und verantwortungsvoll umgeht

Wien (fpd) - Die Chance auf einen atmosphärischen Neubeginn nach einer dunklen Ära des Parlamentarismus unter ÖVP-Nationalratspräsident Andreas Khol scheint mit Barbara Prammer intakt. Dies stellte heute FPÖ-Generalsekretär NR-Abg. Harald Vilimsky fest. ****

Künftig werde es sicher große Bedeutung haben, eine neue Qualität der Gesprächskultur unter sämtlichen Fraktionen zu beginnen. Unter Khol sei diese am Gefrierpunkt angelangt, seine Amtsführung parteipolitisch motiviert gewesen. Mit Prammer bestehe die Chance, dass sie in ihrer Funktion als Nationalratspräsidentin Äquidistanz zu allen Parteien leben werde, so Vilimsky, der auch bekräftigte, daß eine Minderheitsregierung, wie sie von Prammer als Plan B zur Großen Koalition thematisiert wurde, mit Sicherheit keine tragfähige Lösung sei.

Die FPÖ werde diese neue atmosphärische Qualität im Hohen Hause mitentwickeln, allerdings nicht im Sinne einer Einbahnstraße. Prammer erhalte mit ihrem Start als Nationalratspräsidentin von uns einen Vertrauensvorschuß. Wir sind guter Dinge, dass sie damit behutsam und verantwortungsvoll umgeht, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001