Neuer Kollektivvertrag für die Angestellten in der IT-Branche

Mindestgehälter steigen zwischen 2,4 und 2,5 Prozent

Wien (GPA/UBIT/ÖGB) - Heute konnte nach konstruktiven
Verhandlungen für die etwa 25.000 Angestellten in der IT-Branche ein Kollektivvertrag abgeschlossen werden.++++

Der neue Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2007 in Kraft und bringt eine Erhöhung der Mindestgrundgehälter zwischen 2,4 und 2,5 Prozent. Darüber hinaus wurde die Überarbeitung der kollektivvertraglichen Tätigkeitsfamilien für das 1. Halbjahr 2007 vereinbart. Weiters sind Änderungen im Dienstreiserecht mit 1. Jänner 2008 angedacht und in den Eckpunkten fixiert.

Der Wirtschaftsbereich Kommunikation der Gewerkschaft der Privatangestellten und der Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer Österreich loben das konstruktive Gesprächsklima und sind zuversichtlich, auch die künftigen Herausforderungen der Branche im Interesse der Beschäftigten und der Betriebe konstruktiv gestalten zu können.

ÖGB, 9. November 2006 Nr. 741

Rückfragen & Kontakt:

GPA Presse
Beatrix Anebo
Telefon: 05 0301-21215
E-Mail: beatrix.anebo@gpa.at
http://www.gpa.at

WKO FV UBIT
Mag. Rene Tritscher LL.M.
T +43 (0)5 90 900-3173
E mailto: rene.tritscher@wko.at
W http://www.ubit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004