Pichler: Pauschalverdächtigungen gegen Banken nach wie vor nicht ausgeräumt

Kreditwirtschaft gesprächsbereit, um bereits entstandenen Schaden zu minimieren

Wien (PWK735) - Es bestehen unverändert große Bedenken gegen den parlamentarischen Banken-Untersuchungsausschuss, hält der Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der WKÖ, Herbert Pichler, fest: "Gerade auf den Finanzmärkten ist hohes Verantwortungsbewusstsein und Vertrauen Voraussetzung für erfolgreiches Wirken. Durch die Wortwahl und die Tendenz des dem Ausschuss zugrunde liegenden Fragenkataloges sieht sich die österreichische Kreditwirtschaft nach wie vor nicht zurückgenommenen Pauschalverdächtigungen ausgesetzt, die sie mit Nachdruck zurückweist."

Durch diese Pauschalverdächtigungen ist international bereits ein Schaden für den Finanzplatz Österreich entstanden. Pichler: "Es ist unzumutbar, dass politisches Kleingeld auf dem Rücken der Banken gewechselt wird. Darüber hinaus besteht aus Sicht der Kreditwirtschaft die Gefahr, dass durch das Bankgeheimnis geschützte Daten im Rahmen der Ausschussarbeit an die Öffentlichkeit gelangen."

Trotz aller Kritik und aller inhaltlicher Bedenken ist die österreichische Kreditwirtschaft zu sachlichen Gesprächen im Vorfeld der Ausschusssitzungen bereit, um Möglichkeiten auszuloten, wie man den bereits entstandenen Schaden doch noch reduzieren kann. (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Bank und Versicherung
Dr. Franz Rudofer
Tel.: (++43) 0590 900-3137
Fax: (++43) 0590 900-272
bsbv@wko.at
http://wko.at/bsbv

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007