Verschlechterung des Kundenservices bei den ÖBB

Schwaz in Tirol (OTS) - Das Land Tirol hat mit den ÖBB einen
neuen, bis Ende 2009 gültigen Verkehrsdienstevertrag abgeschlossen, welcher die Abschaffung der ZugbegleiterInnen in den ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 zum Einsatz kommenden Talent-Triebwagen zwischen Kufstein und Landeck tagsüber möglich macht. Während in Tirol das Kundenservice in den Regionalzügen abgebaut werden soll, sorgt der Freistaat Bayern durch eine internationale Ausschreibung für Verbesserungen im Kundenservice: Die derzeit zwischen Freilassing und Berchtesgaden in der Regel ohne Kundenservice verkehrenden ÖBB-Talent-Triebwagen werden 2010 durch Züge der Bietergemeinschaft Regentalbahn AG / Salzburg AG ersetzt. Ab diesem Zeitpunkt wird es wieder in ALLEN Zügen ZugbegleiterInnen geben. Der ArbeitsKreis FAHRGAST Tirol fordert die verantwortlichen PolitikerInnen Tirols auf, sich am Freistaat Bayern ein Beispiel zu nehmen.

Die Wichtigkeit der Zugbegleitung ist insbesondere vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden und damit oft auf Hilfe angewiesenen Gesellschaft zu sehen. Abgesehen davon ist Tirol ein Tourismusland. Ortsunkundige haben mehr Service notwendig. Dasselbe gilt z.B. für Fahrgäste mit Kinderwagen oder behinderte Menschen.

Man beachte auch die Pressemeldung 610170 des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie vom 24. Oktober 2006, welche unter
http://www.ots.at/redirect.php?stmwivt zu finden ist!

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Martin Teißl
Sprecher des ArbeitsKreises FAHRGAST Tirol
Pirchanger 73, 6130 Schwaz in Tirol
MartinTeissl@gmx.at
http://www.fahrgast-tirol.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011