Artstripe No. 6: Kreativität für die Wirtschaft

Accenture präsentiert zum sechsten Mal die Kunstinstallation Artstripe im Wiener Börsegebäude

Wien (OTS) - Der weltweit agierende Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture präsentierte gestern, Mittwoch, den Artstripe No. 6. Die Künstlerin Constanze Schweiger konnte mit ihren Arbeiten die Jury überzeugen und gestaltete die 37,3 mal 2,4 Meter große Kunstinstallation unter dem Titel "Acute, Outright and Zealous".

Zur Präsentation kamen 200 Gäste aus Wirtschaft, Kunst und Politik, unter ihnen der Marketing- & Sales-Direktor von Magna Donnelly DI Anton Angerer, die ÖVP-Nationalratsabgeordnete Dr. Gertrude Brinek und der Institutsvorstand für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftsuniversität Wien Univ. Prof. DDr. Hans Robert Hansen. Zudem folgten der Obmann der Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer Niederösterreich Alfred Harl, Finanzvorstand von Lafarge Perlmooser AG Ing. Mag. Gerhard C. Nagl, Kaufmännische Direktor Leopold Museum Mag. Peter Weinhäupl, sowie Finanzvorstand der RHI AG Dr. Eduard Zehetner der Einladung.

Der Artstripe wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen und erstreckt sich über das gesamte Accenture-Office. Jedes Jahr wird ein anderer Künstler mit der Gestaltung beauftragt. "Der Artstripe ist ein mit High-Tech-Methoden produziertes, temporäres Auftragswerk. Er wird speziell für Accenture entwickelt und bewusst in unserem täglichen Arbeitsbereich platziert" erklärte Mag. Klaus Malle, Country Managing Director von Accenture Österreich.

Constanze Schweiger visualisiert das Unternehmen als Gewebe der vielfältigen sozialen Beziehungen, die seine Grundlage und sein Potenzial bilden. Im Motiv spiegelt sich ein weit verbreitetes Muster der Textilgeschichte wider, und zwar das Ghingham-Karo, das häufig in der Herrenmode und speziell im Bereich Business-Bekleidung eingesetzt wird.

Zudem sieht die Künstlerin in den textilen Dekors jene sozialen Muster, die bei ihrer Herstellung im Spiel waren und Subkulturen, die sich mit ihnen identifizieren. Diese Identifikation läuft über Abbilder, Symbole oder abstrakte Codes.

Constanze Schweiger wurde 1970 in Salzburg geboren und absolvierte sowohl die Hochschule für Angewandte Kunst in Wien als auch die Jan van Eyck-Akademie in Maastricht in den Niederlanden. Neben zahlreichen Publikationen kann sie auch auf eine Fülle von internationalen Einzel- und Gruppen-Ausstellungen zurück blicken. Dieses Jahr beispielsweise war sie maßgeblich an den Ausstellungen "Under Pressure" in Paris und "the sound of your eyes" im Künstlerhaus Wien beteiligt.

Als Kuratoren fungieren Christian Muhr und Sabine Dreher von Liquid Frontiers.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie-und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden, durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 140.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet http://www.accenture.at

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Accenture
Börsegebäude
Schottenring 16, 1010 Wien
Mag. Katharina Riedl
Tel.: +43/1/20502-33048
Fax: +42/1/20502-1
katharina.riedl@accenture.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ACE0001