FP-Mahdalik: Fluglärm: Klagen der Bürgerinitiativen verständlich

Mediationsverfahren war für die Katz

Wien, 09-11-2006 (fpd) - Die geplante Klage von 21 Bürgerinitiativen gegen die Republik wegen des Flughafenausbaus werden von FPÖ-Flugverkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik als verständlich und gerechtfertigt bezeichnet. Das Mediationsverfahren hat den Anrainern keinerlei Erleichterungen sondern ganz im Gegenteil noch massivere Belastungen beschert.

Das Verfahren war nicht mehr als eine sündteure Augenauswischerei im Interesse des Flughafens und der 20%-Miteigentümer Wien und Niederösterreich. Darum war das Interesse von Häupl & Pröll an weniger Flugbewegungen und damit weniger Fluglärm enden wollend.

Allein Wien casht über 8 Mio. Euro pro Jahr aus dieser Beteiligung ab und ist daher schon aus finanziellen Überlegungen ein Verfechter des massiven Flughafenausbaus. Die FPÖ spricht sich weiter gegen den Bau der 3. Piste aus und fordert die Diskussion über einen zusätzlichen Flughafen östlich von Schwechat. Nur so kann eine Deckelung der Flugbewegungen über Wien im Interesse der Bevölkerung erreicht werden, sagt Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001