ÖAMTC fordert: Schluss mit der Benachteiligung der Dieselfahrer

Sinkende Rohölpreise müssen gerecht an 2,28 Millionen Diesel-Pkw-Fahrer weitergegeben werden

Wien (OTS) - Diesel ist in Österreich besonders beliebt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Autofahrer schätzen Diesel-Pkw aus Gründen der Sparsamkeit, Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit. "Der letzte Punkt tritt allerdings immer mehr in den Hintergrund", erklärt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau. Die Rohölpreise sind seit ihrem Höchststand im August 2006 bis jetzt um über 25 Prozent gesunken. Die Veränderungen am Rohölmarkt werden aber noch immer nicht adäquat an die Autofahrer weitergegeben. "Der Richtpreis wurde im Vergleich zu Benzin um 14 Cent, bei Diesel aber nur um 7,5 Cent gesenkt", kritisiert Brugger-Brandau.

Über 2,28 Millionen Diesel-Pkw-Fahrer werden somit weiterhin benachteiligt. "Die Verbilligungen müssen im selben Ausmaß wie bei Benzin weitergegeben werden. Der Richtpreis für Diesel gehört um mindestens sechs Cent pro Liter gesenkt", fordert die ÖAMTC-Expertin. Österreich ist ein Land der Diesel-Fahrer. Alleine in den vergangenen fünf Jahren wurde über eine Million Diesel-Pkw neu zugelassen. "Mit den ungerechtfertigt hohen Preisen wird damit ein großer Teil der motorisierten Verkehrsteilnehmer des Landes bestraft", sagt Brugger-Brandau. Genau der falsche Weg ist in diesem Zusammenhang die von der Politik diskutierte Angleichung der Mineralölsteuer von Diesel an jene von Benzin. "Das Ergebnis wäre, dass der Liter Diesel inklusive Mehrwertsteuer um 14 Cent teurer werden würde", rechnet die Expertin vor.

Mit Diesel-Mythen aufräumen

Die Preispolitik ist auch in Zusammenhang mit politisch motivierten falschen Angaben über Diesel zu erklären. Fälschlicherweise wird der CO2-Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen und Benzinern gleichgesetzt. "Das gilt aber nur pro Liter. Umgerechnet auf die Fahrleistung emittiert der Diesel aber um 20 Prozent weniger CO2", erklärt die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Schweighofer
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001