Gorbach: Verkehrssicherheit auf Österreichs Straßen so hoch wie nie

Insgesamt trotz Schwankungen auch heuer starker Rückgang bei Unfällen und Verletzten

Wien, 2006-11-09 (OTS) - Durch Maßnahmen wie Licht am Tag, Mehrphasenausbildung, Alkohol- und Drogenvortestgeräte und Rekordinvestitionen in die Straßeninfrastruktur sei es gelungen, seit 1999 einen Rückgang der Verkehrstoten um über 30 Prozent zu bewirken, erklärte Verkehrsminister Hubert Gorbach heute. "Verkehrssicherheit ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Daher freut es mich, dass sich der Trend der letzten Jahre trotz Schwankungen auch heuer eindeutig positiv fortsetzt, denn wir verzeichnen bis Anfang November einen Rückgang auf 602 Tote im Vergleich zu 664 tödlich Verunglückten im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das ist der beste Beweis für den Erfolg unserer Maßnahmen", so Gorbach weiter.

"Für trockene Statistiker sind natürlich statistische Ausreißer -nach oben wie nach unten - immer berichtenswert. So hatten wir heuer zum Beispiel in der unfallträchtigen Periode rund um Allerheiligen mit 8 statt 19 Verkehrstoten ein Minus von über 50 Prozent. Viel wichtiger ist für mich als praxisorientierten Menschen aber natürlich die Entwicklung im langjährigen Durchschnitt - und die ist ja extrem erfreulich", meinte Gorbach. Man sei sich jedenfalls einig, die äußerst wirksame und erfolgreiche Verkehrspolitik der letzten Jahre fortzusetzen und zum Beispiel mit dem österreichweiten Ausbau der Verkehrsbeeinflussungsanlagen um rund 363 Millionen Euro bis 2010 einen weiteren wichtigen Schritt zur Steigerung der Verkehrssicherheit zu setzen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001