Themenabend im Konzerthaus: "Mozart und die Türken"

Wien (OTS) - Ein Musikerlebnis der ganz besonderen Art bietet das Wiener Konzerthaus am 21. November: Im Rahmen des Mozartjahres entführt Dirigent Martin Kerschbaum mit seinem Kammerorchester "Vienna Classical Players" die Zuseher und -hörer ins Morgenland. Das moderierte Konzert "Mozart und die Türken" folgt den Spuren, die der Orient im Okzident hinterlassen hat und vermittelt einen Eindruck, wie das Reich der Osmanen vor allem Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch andere europäische Komponisten inspirierte.

Im Rahmen dieses Abends gelangen Ausschnitte aus der "Entführung aus dem Serail", "Zaide", dem 5. Violinkonzert A-Dur (3. Satz) sowie der berühmten Klaviersonate (KV 331)
zur Aufführung. Musikalische Erwähnung finden auch Mozarts Zeitgenossen Ch. W. Gluck, J. Haydn sowie L.van Beethoven.

"Diese Auswahl gibt einen hervorragenden Einblick, wie sich Mozart und seine Zeitgenossen die Türkei musikalisch aneigneten", erläutert der Leiter des Ensembles, Martin Kerschbaum. Denn der historische Bezug Österreichs zur Türkei findet sich nicht nur in Ereignissen wie der Türkenbelagerung, sondern auch in der starken kulturellen Auseinandersetzung in Sprache und Musik wieder. So wurde etwa unter Maria Theresias Herrschaft 1754 die k.k. Orientalische Akademie gegründet (aus der später die Diplomatische Akademie hervorgegangen ist), an der man alle orientalischen Sprachen lernen konnte. Einer ihrer berühmtesten Absolventen war Josef von Hammer-Purgstall, der durch seine Übersetzungen aus dem Persischen Johann Wolfgang von Goethe zur Verfassung des West-Östlichen Diwan anregte.

Und gerade im Bereich der Musik machten sich zu dieser Zeit türkische Einflüsse geltend. "Bereits im 17. Jahrhundert", so Kerschbaum, "kam es an mehreren europäischen Höfen zur Gründung 'türkischer' Musikkapellen; und ab Mitte des 18. Jahrhunderts folgte die nachhaltige Eingliederung 'türkischer' Schlaginstrumente in das klassische Orchester. Vor allem im Wien wurde zu dieser Zeit die Angst vor den Osmanen künstlerisch verarbeitet - man komponierte alla turca und baute Klaviere mit sogenanntem Janitscharenzug, um sich das Flair des türkischen Militärs ins Wohnzimmer zu holen. Mit unserem Abend wollen wir diesen kultur- und musikhistorischen Wurzeln Mozarts unsere Reverenz erweisen."

Mozart und die Türken
Konzert mit Moderation

Dirigent: Martin Kerschbaum
Orchester: Vienna Classical Players
Moderation: Nadja Kayali

Sopran: Jennifer Davison
Bass: Stephan Klemm
Violine: Anton Sorokow
Klavier: Florian Krumpöck

21. November 2006, 19.30 Uhr
Konzerthaus, Mozart-Saal

Karten unter www.konzerthaus.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Axel Zuschmann
Ecker & Partner
Tel.: 01-599 32-32
0699-10100892
eMail: a.zuschmann@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003