ARBÖ: Winterreifen im "Deutschen Eck"

Wien (OTS) - Jedes Jahr das selbe Bild. Kaum fallen die ersten Schneeflocken, kaum gibt es Glatteis schon sind zahlreiche Unfälle an der Tagesordnung. Hauptgrund: Autos sind ohne Winterreifen unterwegs. Zwar gibt es in Österreich keine generelle Winterreifenpflicht, allerdings sollten Autofahrer in Deutschland bzw. im "Deutschen Eck" besser "mit" unterwegs sein.

Geschäftsführender Vizepräsident des ARBÖ Dr. Herbert Grundtner:
"Die deutsche Winterreifenpflicht steht als Verhaltensvorschrift in der deutschen Straßenverkehrsordnung (§ 2 Abs.3a StVO). Solche Verhaltensvorschriften gelten natürlich auch für ausländische Kraftfahrer. Auch sie haben also ihr Fahrzeug hinsichtlich seiner Ausrüstung 'an die Wetterverhältnisse anzupassen'."

Winterpneus greifen aufgrund der Gummimischung schon ab Außentemperaturen von 7 Grad viel besser als die Sommerreifen. Hinzu kommt, dass das Wechseln auf Winterreifen auch versicherungsmäßige Vorteile bringt. Grundtner: "Es gibt in Österreich keine allgemeine Winterreifenpflicht. Trotzdem sollten die Reifen gewechselt werden. Kraftfahrer, die bei winterlichen Fahrverhältnissen mit Sommerreifen fahren, begehen daher keine Verwaltungsübertretung. Kommt es allerdings zu einem Unfall, wird sich die eigene Kaskoversicherung leistungsfrei erklären, da eine grob fahrlässige Herbeiführung eines Versicherungsfalles gemäß § 61 VersVG vorliegt." "Grobe Fahrlässigkeit" bedeutet in diesem Fall, dass durch die nicht den Fahrverhältnissen entsprechende Bereifung "der Eintritt eines Schadens nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich ist".

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002