Torta: Was muss eigentlich noch alles passieren?

Unverständliche orange Verkehrskonzepte auf Landes- und Bundesebene: Neuerlicher 160-km/h-Menschenversuch auf A 10 und keine Tempo 100-Reduktion in Kärnten.

Klagenfurt (OTS) - "Der orange Populismus treibt immer seltsamere Blüten", sagt VP-Landesgeschäftsführer Siegfried Torta in Reaktion auf die Gorbach-Ankündigungen, den 160-km/h-Menschenversuch auf der A 10 wieder aufleben zu lassen. "Eben erst starben in der vergangenen Woche 25 (!) Menschen auf Österreichs Straßen und nun glaubt Gorbach mit einer Wiederholung dieses Sinnlosversuches den Stein der Weisen gefunden zu haben", kritisiert Torta die "Positiv-Bilanz" des Verkehrsministers.

Die orange Kopie auf Landesebene agiere aber nicht viel besser. "Statt sich um seine verbogenen Brücken zu kümmern und für die Sicherheit zu sorgen, erklärt Dörfler die Tempo 100 Limits für überflüssig", erklärt Torta. Besonders die Landeshauptstadt Klagenfurt liege in einer exponierten Lage, die es gerade in der Haupt-Feinstaub-Zeit nicht erlaube, noch mehr Schmutz und Abgase zu produzieren. "Aber beide Herren sind nur daran interessiert, ihre eigenen Schnellfahrinteressen durchzusetzen und denken dabei nicht an den Schutz der Anwohner und der Bevölkerung", so Torta abschliessend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0005