Eder: 160 km/h grundsätzlich falsch - aber auch 100 km/h-Beschränkungen nicht immer sinnvoll

Wien (SK) - Nichts hält SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder vom neuerlichen Versuch von Noch-Verkehrsminister Gorbach 160 km/h auf den Autobahnen durchzusetzen. "Aber auch die 100 km/h-Beschränkungen, die immer mehr werden, sind nicht immer sinnvoll", so Eder. Diese 100 km/h-Grenze solle es nur geben, wo es verkehrs- und umweltbedingt unumgänglich ist. Ansonsten solle man bei den bewährten 130 km/h auf Autobahnen bleiben, verlangte Eder. ****

Eder unterstrich, dass ein Anhebung der Geschwindigkeitsgrenze auf 160 km/h grundsätzlich falsch sei - da verfolge ein Minister in seinen letzten politischen Zügen seine Obsession - aber auch die 100 km/h-Beschränkungen würden kaum Auswirkungen bei der Vermeidung von Feinstaub bzw. auf die CO2-Emissionen haben, schloss Eder. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008