LR Rohr: Neuer Testversuch zu Tempo 160 verkehrs- und umweltpolitischer Wahnsinn

Gorbach sollte sich lieber mit orangem Ressortkollegen aus Kärnten um desolates Straßennetz kümmern

Klagenfurt (SP-KTN) - Als verkehrs- und umweltpolitischen Wahnsinn bezeichnete heute Umweltlandesrat Reinhart Rohr den neuerlichen 160-km/h Testversuch auf der Tauernautobahn. Mit dem Nebel erhöhe sich nicht nur das Unfallrisiko auf den Straßen, jetzt beginne auch die Zeit der Inversionswetterlagen, die die Bildung von Feinstaub begünstige, sagte Rohr. Gorbach und Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler sollten sich lieber um die Horrorzahlen bei den Verkehrstoten und die desolaten Straßen und Brücken in Kärnten kümmern, als gegen alle Regeln einer vernünftigen Verkehrspolitik zu verstoßen, so Rohr.

Für Rohr ist Gorbach auch ein Zauber- und Rechenkünstler der besonderen Art: Denn gegen alle physikalischen und mathematischen Gesetze will der "Möchtegern-Blaulichtfahrer" aus dem Ländle den staunenden Österreichern weiß machen, dass bei einem höheren Tempolimit der Lärmpegel und der Schadstoffausstoß sinke, kann Rohr nur den Kopf schütteln. Der Kärntner Umweltreferent fordert den Minister auf, den Unfug eines neuerlichen Tempotests auf der Tauernautobahn in Kärnten zu unterlassen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004