FP-Madejski: Glückspiel: Automatenkonzessionen nur gezielt vergeben

Sozial instabile Grätzel aus Sicherheitsgründen aussparen

Wien, 25-10-2006 (fpd) - In der Debatte um den Wildwuchs von Automatencasinos in Wien forderte FPÖ-Gemeinderat Dr. Herbert Madejski, dass die Vergabe von Spielautomatenlizenzen in sozial instabilen Bereichen der Stadt etwa mit hohem Ausländeranteil und hoher Arbeitslosigkeit gestoppt wird.

Die aus dem Boden sprießenden Automatencasinos sind nicht nur ein enormes Sicherheitsrisiko (über 50 Überfälle allein in diesem Jahr) für die Anrainer sondern insgesamt ein Anziehungspunkt für allerlei zwielichtige Gestalten. Während jedoch zahllose Kleinunternehmer in Wien von den Behörden drangsaliert werden, finden Kontrollen bei den Automatencasinos so gut wie nie statt.

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass dubiose ausländische Firmen den Großteil dieser Spielhöllen, deren steuerliche Gebarung ebenfalls als oft zwielichtig bezeichnet werden darf, in der Hand haben. Die FPÖ fordert daher intensivierte, beinharte Kontrollen und eine Förderung der anonymen Spielerberatung aus Mittel der Stadt statt wie bisher einem Glückspielriesen die Nachbetreuung seiner Opfer zu sponsern, schloss Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010