Strache: SPÖ, ÖVP und Grüne lehnen Völkermordverurteilung ab

Andenken von bis zu 1,5 Mio. ermordeten Armeniern beschmutzt

Wien, 25-10-2006 (fpd) - Es ist eine Schande, dass SPÖ, ÖVP und Grüne im Gemeinderat die Verurteilung des grausamen Völkermordes der Türkei an bis zu 1,5 Mio. Armeniern abgeschmettert haben, sagt FPÖ-Klubobmann Heinz-Christian Strache. Mit beschämenden Begründungen haben die Vertreter dieser Parteien folgende Punkte abgelehnt:

1.Der Gemeinderat der Stadt Wien verurteilt ebenso wie der Weltkirchenrat, das Europäischen Parlament, die UN-Menschenrechts-kommission, die Parlamente bzw. Senate Argentiniens, Belgiens, Bulgariens, Frankreichs, Griechenlands, Kanadas, Libanons, der Rußländischen Föderation, Schwedens, Uruguays, der USA und Zyperns die Verbrechen der Türken an den Armeniern seit 1886, im besonderen den Völkermord von 1915, dem bis zu 1, 5 Mio Armenier zum Opfer fielen und anerkennt diesen im Sinne des Übereinkommens über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (Völkermordkonvention 1948).

2.Der Gemeinderat der Stadt Wien fordert die Regierung der Republik Türkei auf, die historische Tatsache des Völkermordes anzuerkennen und damit der Bedingung zu entsprechen, die das Europäische Parlament mit seiner am 18. Juni 1987 verabschiedeten "Resolution zur politischen Lösung der Armenischen Frage" an die Vollmitgliedschaft der Türkei gestellt hat. Sie tragen damit unmittelbar dazu bei, Gerechtigkeit für die Nachfahren der Opfer wiederherzustellen. Sie helfen, die Spirale von Verbrechen, Straflosigkeit und Wiederholung zu durchbrechen.

Es ist unfassbar, dass die scheinheilige Dreierallianz von SPÖ, ÖVP und Grünen die Verurteilung dieses Völkermordes der Türken an einer wehrlosen Minderheit offenbar abwürgt, um ihre türkischstämmigen Wählerschichten nicht zu vergrämen, schloss Strache. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009