Tauschitz: BZÖ/SPÖ-Schuldenpolitik setzt sich fort

Rekordverschuldung von heuer wird 2007 noch übertroffen. Teuerste Koalition aller Zeiten, BZÖ und SPÖ, packelt wieder

Klagenfurt (OTS) - "Die BZÖ/SPÖ-Schuldenpolitik wird fortgesetzt, die Packelei zwischen BZÖ und SPÖ geht munter weiter. Auf der Strecke bleiben das Land und die nächsten Generationen", sagt heute VP-LAbg. Stephan Tauschitz anlässlich der Ankündigung des Finanzreferenten, dass die Netto-Neuverschuldung 2007 83 Millionen Euro betragen werde.

"Kärnten versinkt demnach in einer Gesamtverschuldung von 1,7 Milliarden Euro - das sind über 23 Milliarden Schilling", weist Tauschitz hin. Außerhalb des Budgets hätten BZÖ und SPÖ einen enormen Schuldenberg aufgetürmt. "Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen. Wenn jemand dem Land jeden Handlungsspiel-raum genommen hat, dann die Kreisky-ähnliche Schuldenpolitik von BZÖ und SPÖ", sagt Tauschitz.

Bis heute hätten BZÖ und SPÖ keinen einzigen angekündigten Reformschritt auch nur ansatzweise eingeleitet. "Ob Gesundheit, Verwaltung, Gesellschaften - es ist bei Ankündigungen, Verschuldung, Verschwendung und Verstrickung geblieben. Posten und Kosten - das ist die Bilanz von BZÖ und SPÖ", berichtet Tauschitz. Die ÖVP erwarte sich mit dem neuen Budget, dass endlich Reformprozesse eingeleitet würden und die Verschwendungspolitik gestoppt werde. "Es ist ein Gebot der Stunde, dass diese Schuldenpolitik beendet wird und das Geld der Kärntnerinnen und Kärntner effizient und verantwortungsvoll eingesetzt wird", fordert Tauschitz.

Nächste Generationen müssten sich jetzt schon anschnallen, wenn diese desaströse Schuldenpolitik von BZÖ und SPÖ fortgesetzt werde. "Beide Parteien agieren offensichtlich frei nach dem Motto ,Hinter mir die Sintflut’, denn es sind längst alle Rücklagen aufgelöst, das Familiensilber verkauft, wurde auf Erlöse der nächsten Jahre bereits zugegriffen und das alles, um einen Landeshaushalt mit einer Rekordverschuldung zu erreichen", sagt Tauschitz. Verjuxt, verschwendet und verschuldet - damit hätten BZÖ und SPÖ das Land an die Wand gefahren. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0004