VP-Wolf: Völkermord und ethnische Vertreibungen sind klar zu verurteilen

Strache-FPÖ will aus Gräueltaten gegen Armenier politisches Kleingeld schlagen

Wien (VP-Klub) - "Die ÖVP Wien verurteilt in aller Deutlichkeit ethnische Vertreibungen und Völkermord", stellte ÖVP Wien LAbg. Franz Ferdinand Wolf in der heutigen Debatte im Wiener Gemeinderat klar. Insbesondere ging Wolf auf die Gräueltaten gegen das armenischen Volk zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein. In diesem Zusammenhang brachte die ÖVP Wien einen Antrag ein, der sich in deutlichen Worten für die Achtung und Anerkennung von ethnischen Minderheiten als elementare Grundlage einer europäischen Menschenrechtspolitik und ebenso deutlich gegen jegliche Vertreibung und Völkermord ausspricht.

In seinem Debattenbeitrag bezeichnete es VP-Wolf als beschämenden Versuch der FPÖ, aus dem Leid des armenischen Volkes billiges innenpolitisches Kleingeld schlagen zu wollen. Wolf: "Strache geht es als Sprechpuppe seiner Parteikollegen Stadler und Mölzer nicht um die Armenier oder die Rechte von Minderheiten, ihm geht es einzig um das Auseinanderdividieren und das Schüren von Fremdenfeindlichkeit. Dafür scheint Herrn Strache alles recht zu sein. Einen solchen politischen Stil lehnt die ÖVP Wien strikt ab", schließt Wolf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0009