FP-Gudenus: Wiener Schulgesetz wird von der FPÖ abgelehnt!

Ohne Deutschkenntnisse kann es keinen Schuleintritt geben!

Wien, 25-10-2006 (fpd) - In der Änderung der Wiener Schulgesetzes ist eine Sprachförderung für Schüler vorgesehen, die wegen mangelnder Sprachkenntnis der Unterrichtssprache als außerordentliche Schüler aufgenommen wurden.
"Die abgehobenen Rathausparteien haben anscheinend aus dem miserablen Ausgang der PISA-Studie nichts gelernt und sind nicht bereit umzudenken. Der Bildungsverfall ist vor allem darauf zurückzuführen, daß in den Wiener Schulen ein beträchtlicher Teil der Schüler nicht in ausreichendem Maße der deutschen Sprache mächtig ist", so heute LAbg. GR Mag. Johann Gudenus.

Die FPÖ spricht sich für eine Sprachförderung vor Schuleintritt aus, denn nur so kann gewährleistet werden, daß das Bildungsniveau nicht weiter gegen Null fällt. Die Änderung des vorliegenden Gesetzes wird daher von der FPÖ abgelehnt. Es wird Zeit, unsere Jugend wieder mit Zukunftschancen auszustatten und sie nicht mit linkslinken Bildungsmodellen einzuschränken", so Gudenus abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006