Internationaler Schlepperring zerschlagen

Zwölf Verdächtige in Österreich festgenommen

Wien (OTS) - Anfang des Jahres 2006 wurde vom Bundeskriminalamt (.BK) festgestellt, dass sich seit Mitte 2005 eine Schlepperroute ausgehend von Serbien via Kroatien und Slowenien nach Österreich und weiter nach Deutschland etabliert hatte. Vom Bundeskriminalamt wurde daher gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Steiermark eine Ermittlungsgruppe gegründet, die aus Vertretern der Polizeien aus Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Deutschland sowie den österreichischen Verbindungsbeamten in den jeweiligen Ländern bestand.

Nach umfangreichen Ermittlungen und zwölf Festnahmen von Schleppern in Österreich konnte erhoben werden, dass die Bande von Slowenien, Serbien und Kroatien aus operierte und sich auf die Schleppung von Kosovaren spezialisiert hatte. Insgesamt soll die Bande für die Schleppung von bis zu 500 Personen verantwortlich sein.

Im Oktober dieses Jahres waren die Strukturen der Bande soweit ermittelt, dass nach einer Koordinationsbesprechung in Sarajevo ein zeitgleicher Zugriff für den 19. Oktober 2006 festgelegt wurde.

Im Zuge dieser Aktion wurden 27 Hausdurchsuchungen in Slowenien, fünf in Serbien, sechs in Kroatien und eine Hausdurchsuchung in Österreich durchgeführt. Von der slowenischen Polizei wurden dabei 36 Personen festgenommen bzw. angezeigt.

Die Zerschlagung dieses Schlepperringes ist ein Ergebnis der intensiven und guten Zusammenarbeit zwischen dem Bundeskriminalamt Österreich und den Polizeien der Westbalkanstaaten.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt Pressestelle
Oberst Gerald Hesztera
Mobil: 0664 - 323 00 16
Bundeskriminalamt Schlepperbekämpfung
Oberst Gerald Tatzgern
Mobil: 0664 - 522 43 25

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001