ÖAAB-Gajdosik zu Pension mit 67: Nein!

Wien (ÖAAB) - Eine klare Absage erteilte heute der Fraktionsobmann der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter in der Wiener Arbeiterkammer, Alfred Gajdosik, der nun diskutierten Erhöhung des Pensionsalters auf 67 Jahre. "Die Reform von 2003 war schon ein erheblicher Brocken und hat für viele Arbeitnehmer massive Veränderungen mit sich gebracht. Wieder eine Diskussion loszutreten, ist zum jetzigen Zeitpunkt entbehrlich", so der Fraktionsobmann.

Soziale Nachjustierung

Die weiteren Reformbemühungen und die öffentliche Diskussion sollten sich seiner Einschätzung nach eher auf erforderliche "soziale Nachjustierungen" konzentrieren. "Keine Frage - diese unter Wolfgang Schüssel auf den Weg gebrachte Reform war wichtig. Aber wir sollten uns nun genau ansehen, ob kleinere Korrekturen erforderlich sind", erklärte er dazu.

Und Gajdosik abschließend: "Überstürzte Bocksprünge zum jetzigen Zeitpunkt können wir uns nicht leisten. Weitere Reformbestrebungen dürfen erst dann kommen, wenn alle Argumente entsprechend abgewogen sind!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: (01) 40143/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002