Blecha zu Pflegeverordnung: Erster Schritt, dem zweiter folgen muss

Wien (SK) - Als "ersten Schritt, dem ein zweiter folgen muss", begrüßte der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha, die Einigung auf eine Pflegeverordnung. Blecha, der sich immer für eine Legalisierung statt Kriminalisierung aussprach, sagte:
"Pflegen darf nicht Angst machen, sie muss menschlich und leistbar sein!" ****

Blecha forderte nun "zügig" ein "Pflegepaket". "Darin müssen die Anhebung des Pflegegeldes, die arbeits- und sozialrechtlichen Bestimmungen der Beschäftigung von 'Rund-um-die-Uhr'-Betreuung und der Ausbau des Pflegeangebots enthalten sein", so Blecha.

Blecha gab bekannt, dass in sieben Arbeitsgruppen des überparteilichen Seniorenrates derzeit Konzepte für die "Zukunft der Pflege" ausgearbeitet werden. "Diese werden laufend an die Regierungsverhandler übermittelt", so Blecha abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001