Volkswagen verfehlt Klimawert; Renault erfüllt Vorgaben

Brüssel (ots/PRNewswire) - Neue Zahlen belegen: Drei Viertel der
20 meistverkauften Automarken in Europa haben es versäumt, die Verbrauchswerte so zu verbessern, dass die EU-Klimavorgabewerte erfüllt werden.

Volkswagen ist den Verkaufszahlen nach Europas grösste Automarke und hat seine Verbrauchswerte um weniger als die Hälfte der geforderten Rate verbessert. Dagegen wird Renault, Europas zweitgrösste Marke und direkter Konkurrent von VW, den Zielwert der EU, wonach ein Neuwagen 2008 im Durchschnitt nicht mehr als 140 Gramm Kohlendioxid (CO2) je gefahrenem Kilometer ausstossen darf, vermutlich erfüllen. Gegenüber VW verringerte Renault seine Emissionswerte um mehr als das Doppelte.

Zu diesem Ergebnis kommt der Europäische Verband für Verkehr und Umwelt (T&E) in einer erstmals durchgeführten Studie. Die Studie untersucht zum ersten Mal den Fortschritt einzelner Automarken bei der Verringerung der CO2-Emissionen nach Massgabe der 1998-99 eingegangenen Verpflichtungen der Automobilindustrie gegenüber der EU. Im Gegenzug zur damaligen Verpflichtung der Automobilindustrie wurde vereinbart, die Leistungen der einzelner Automobilunternehmen bei der Verringerung der eigenen Emissionen nicht offen zu legen.

Die Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs von Neuwagen ist eine der wichtigsten Methoden zur Lösung der Klimawandelproblematik, denn je mehr Kraftstoff ein Fahrzeug verbraucht, desto mehr CO2 gelangt in die Atmosphäre.

T&E beauftragte das Institute for European Environmental Policy (IEEP) in Grossbritannien damit, die von der R.L. Polk Marketing Systems GmbH gelieferten Verkaufszahlen für den Zeitraum zwischen 1997 und 2005 zu untersuchen. R.L. Polk Marketing Systems GmbH ist die primäre Datenquelle für die Automobilindustrie.

Laut der Studie erfüllen 75 % der Autohersteller ihre Emissionsverpflichtungen nicht schnell genug. Nissan schneidet am schlechtesten in Europa ab, gefolgt von Suzuki, Mazda, Audi, Volvo, BMW und Volkswagen. Diese sieben Marken haben allesamt ihre eigenen Vorgabewerte zur Verringerung der Emissionen um mehr als die Hälfte verfehlt.

Fiat schneidet in Europa am besten ab, gefolgt von Citroën, Renault, Ford und Peugeot. Diese fünf Hersteller erfüllen oder übertreffen ihr Soll bis 2008.

Die Studie stellte auch fest, dass Toyota, Hersteller des schadstoffarmen Prius Hybridfahrzeugs, die Emissionsverbesserungen nicht für seine gesamte Modellpalette im vorgegebenen Mass erfüllt. Die Studie kommt zu dem Schluss, wenn Klimavorgaben erfüllt werden sollen, müssen die Unternehmen diese durch Effizienzsteigerungen in der ganzen Modellpalette erreichen. Es genügt nicht, ein oder zwei schadstoffarme Modelle, die lediglich in begrenzten Stückzahlen verkauft werden, in der Modellpalette zu haben.

Aat Peterse von T&E meint: "Renault erfüllt sein Soll, Volkswagen nicht, obwohl Renault 1997 mit höheren Emissionswerten begann. Die Zielwerte sind natürlich erreichbar, aber solange fünfundsiebzig Prozent der Autohersteller ungeschoren davonkommen, wenn sie ihre Zielwerte nicht erfüllen, werden wir nie den notwendigen Fortschritt erzielen. Europa muss sich von freiwilligen Vorgabewerten verabschieden und sollte keine Zeit verlieren, gesetzlich bindende Messwerte vorzugeben, um den Kraftstoffverbrauch im kommenden Jahrzehnt zu halbieren. Die einzelnen Autohersteller müssen zur Verantwortung gezogen und bestraft werden, wenn sie die Vorgaben nicht erfüllen."

Ansprechpartner:

Aat Peterse, Clean Cars Programme Manager, Europäische Verband für Verkehr und Umwelt (T&E)

Tel. +32-2-502-9909, Email aat.peterse@transportenvironment.org

Dudley Curtis, Communications Officer, Europäische Verband für Verkehr und Umwelt (T&E)

Tel. +32-2-289-1042, Email dudley.curtis@transportenvironment.org

Redaktioneller Hinweis:

Verkaufszahlen Rangliste 2005 CO2-Emissionen in g/km % des Durch Durch Reduktion Reduktion Vorgabe Marke schnitts schnitts 1997 - svorgabe werts wert 1997 wert 2005 2005 erreicht 1 Fiat 681.613 169 139 -30 -21 140 % 2 Citroën 875.389 172 144 -28 -24 115 % 3 Renault 1.361.607 173 149 -25 -25 100 % 4 Ford 1.167.602 180 151 -29 -30 95 % 5 Peugeot 1.049.819 177 151 -26 -28 94 % 6 Opel /Vauxhall 1.262.798 180 156 -24 -30 81 % 7 Toyota 704.723 189 163 -26 -35 76 % 8 Kia 231.434 202 170 -32 -44 72 % 9 Skoda 265.486 165 152 -13 -19 71 % 10 Seat 344.693 158 150 -8 -13 63 % 11 Honda 224.258 184 166 -18 -31 60 % 12 Mercedes-Benz 626.824 223 185 -38 -64 59 % 13 Hyundai 294.468 189 170 -19 -34 57 % 14 Volkswagen 1.387.628 170 159 -11 -22 48 % 15 BMW 575.087 216 192 -23 -58 40 % 16 Volvo 224.415 219 195 -24 -61 39 % 17 Audi 582.220 190 177 -13 -38 35 % 18 Mazda 214.105 186 177 -9 -32 27 % 19 Suzuki 172.941 169 165 -4 -20 22 % 20 Nissan 332.742 177 172 -5 -26 20 %

Quelle: R.L. Polk Marketing Systems GmbH

- Den Bericht 'How clean is your car brand?' ("Wie sauber ist Ihre Automarke?") können Sie von der T&E Website unter www.transportenvironment.org herunterladen

- Im Jahre 1998 verpflichtete sich die European Automobile Manufacturers Association (ACEA) gegenüber der Europäischen Union, die durchschnittlichen CO2-Emission von Neuwagen in den damals 15 EU-Mitgliedsstaaten von 186 g/km im Jahre 1995 auf 140 g/km im Jahre 2008 zu verringern. Im darauf folgenden Jahr (1999) wurden mit den japanischen bzw. koreanischen Automobilherstellerverbänden ähnliche Verträge unterzeichnet. Die Verbände JAMA bzw. KAMA müssen die Vorgabewerte bis 2009 erreichen.

- 1997 war das erste Jahr, in dem Fahrzeughersteller nach Inkrafttreten der EU-Richtlinie 93/116 verpflichtet waren, den CO2-Ausstoss anhand des offiziellen EU-Testzyklus nachzuweisen

- In der T&E-Studie wurden nur die wichtigen Automobilmarken, die mit mehr als 150.000 Neuwagenverkäufen im Jahr 2005, untersucht.

- Die freiwillige Verpflichtung wird nur auf die verkauften Neuwagen angewendet. Insgesamt hat sich die CO2-Emission aller PKW und Lieferwagen seit 1990 auf Europas Strassen um 1 % per pro Jahr erhöht und ist für 15 % der gesamten CO2-Emissionen Europas verantwortlich.

- Als Gegenleistung für die freiwillige Vereinbarung verzichtete die EU darauf, die Leistungen der einzelnen Automobilunternehmen bei der Verringerung ihrer Emissionen zu veröffentlichen. In einer unveröffentlichten Notiz über den Überwachungsprozess, die T&E vorliegt, heisst es wörtlich: 'die offiziellen Berichte der Kommission zur Überwachung der Ergebnisse stellen keinen Bezug zu den Errungenschaften einzelner Unternehmen her.'

Informationen zu T&E

T&E ist Europas wichtigste Umweltorganisation, die sich speziell dem Transportwesen widmet. Mit 44 Mitgliedsorganisationen in 20 europäischen Ländern arbeitet T&E an der Förderung umweltschonender Methoden für Transportwesen und Mobilität.

www.transportenvironment.org

Rückfragen & Kontakt:

Aat Peterse, Clean Cars Programme Manager, Europäische Verband für
Verkehr und Umwelt (T&E), Tel. +32-2-502-9909, Email
aat.peterse@transportenvironment.org, Dudley Curtis, Communications
Officer, Europäische Verband für Verkehr und Umwelt (T&E), Tel.
+32-2-289-1042, Email dudley.curtis@transportenvironment.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0004