Matznetter bedauert voreilige Entscheidung für neuen Telekom-Finanzvorstand auf Druck von ÖIAG-Michaelis

Wien (SK) - Mit Bedauern reagierte SPÖ-Budgetsprecher Christoph Matznetter auf die Entscheidung des Telekom-Aufsichtsrates, bereits heute Stefano Colombo durch einen anderen Finanzvorstand zu ersetzen. Matznetter erinnerte daran, dass es der Aufsichtsrat selbst war, der als wesentlichste Qualifikation die Fähigkeit und Erfahrungen im Bereich Treasuring formuliert hat. "Leider wurde der dafür best qualifizierte Bewerber - ein erfahrener Banker aus dem Raiffeisen-Sektor - von Seiten der ÖIAG und somit durch das Umfeld Grassers zum Rückzug bewegt", bedauerte der SPÖ-Budgetsprecher. ****

Matznetter hatte ÖIAG-Chef Michaelis darauf hingewiesen, dass er mit der Neubesetzung das Ergebnis der Regierungsverhandlungen abwarten solle, da diese sicher für den gesamten ÖIAG-Beteiligungsbereich neue Ziele ergeben werden. "Zeitnotstand bestand auch keiner, weil Colombo bis weit in das Frühjahr 2007 hinein bestellt war", schloss Matznetter. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008