Rauch-Kallat: Gemeinsame Regierung braucht gemeinsame Basis

Weichen für konstruktives Arbeiten gelegt

Wien, 23. Oktober 2006 (ÖVP-PD) "Eine gemeinsame Regierung muss auf einer gemeinsamen Basis aufbauen", sagte Gesundheits- und Frauenministerin Maria Rauch-Kallat anschließend an die ersten Verhandlungsgespräche der Arbeitsgruppe "Familie, Frauen und Jugend" im Parlament. In der ersten Gesprächsrunde wurde eine gemeinsame Themenliste als Diskussionsgrundlage für die nächsten drei Verhandlungstermine gelegt. "Unser Arbeitsklima ist durchaus korrekt bis freundlich. Die Weichen für ein konstruktives Arbeiten konnten heute gelegt werden", betonte Rauch-Kallat weiter. ****

Schwerpunkte der jeweils wöchentlich stattfindenden Gespräche seien etwa die Arbeitsplatzsituation der Frauen, die weitere Schließung der Einkommensschere oder das Kinderbetreuungsgeld. Wobei die SPÖ betont hat, dass etwa bei der Flexibilisierung des Kinderbetreuungsgeldes eine aufkommensneutrale Lösung gefunden werden sollte, was nicht ganz im Einklang mit den von der SPÖ angedachten Modellen steht, so Rauch-Kallat abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004