"Erleben, experimentieren, verstehen": Margit Fischer präsentiert Science Center-Aktivitäten in Österreich

Pilotausstellung "Erlebnis Netz(werk)e" für einen zukunftsorientierten Zugang zu Wissenschaft und Technik

Wien (OTS) - Die Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, an der ersten interaktiven Science Center-Präsentation, initiiert von Margit Fischer, der Frau von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, teilzunehmen.
Mit der Pilotausstellung "Erlebnis Netz(werk)e" stellt sich das österreichische Science Center Netzwerk damit im Rahmen einer Pressekonferenz auch erstmals öffentlich vor.
Dienstag, 24. Oktober 2006, um 11.00 Uhr
im Media Quarter Marx, Maria Jacobi Gasse 1, 1030 Wien

Margit Fischer, Initiatorin des Science Center Netzwerks, wird die Medienvertreter durch die Ausstellung begleiten und zeigen, wie sich verschiedene Generationen von Schulklassen bis SeniorInnen spielerisch mit Wissenschaft und Technik auseinandersetzen können. Zehn spannende, interaktive Stationen laden zum eigenständigen Experimentieren ein. Die BenutzerInnen können selbst ergründen, was Netze und Netzwerke sind und was sie leisten. Die Themen reichen von molekularen Netzen über Spinnennetze, von elektrischen Netzen bis zu sozialen und kommunikativen Netzen. Dazu gibt es die Möglichkeit, die Ausstellung mit eigenen Netz(werk)-Ideen zu ergänzen.
"Learning by doing" im Science Center
Science Center sind Orte der interaktiven, spielerischen und zwanglosen Begegnung mit wissenschaftlich-technologischen Themen. Sie stehen Interessierten unabhängig von deren Ausbildung, Herkunft, Geschlecht oder Alter offen; Vorkenntnisse sind nicht notwendig. "Learning by doing", das Experimentieren, Versuchen und Erfahren mit den eigenen fünf Sinnen steht im Vordergrund - und das ohne Zeitdruck, Prüfungsstress oder Versagensangst.
In einem Science Center geht es darum, auf spielerische Weise und mit Bezug auf Alltagserfahrungen interessante wissenschaftliche oder technische Phänomene und Zusammenhänge zu ergründen und zu verstehen.

Als erstes Science Center wurde 1969 das Exploratorium San Francisco eröffnet. Weltweit erfolgte eine Reihe weiterer Gründungen. Science Center verstehen sich als zukunftsorientierte Schnittstellen für Wissenschaft, Forschung und Bildung.
In Österreich gibt es derzeit kein eigenständiges Science Center, jedoch eine Reihe von Akteuren und Aktivitäten, die vergleichbare Konzepte einsetzen. Diese werden durch das Science Center Netzwerk gebündelt. Margit Fischer, Vorsitzende des Vereins, bemüht sich, die Idee eines Science Centers auch in Österreich zu verwirklichen. Faszination Netz(werk)e
Das Science Center Netzwerk entwickelte als erste gemeinsame Aktion die Pilotausstellung "Erlebnis Netz(werk)e". Die einzelnen Stationen wurden von Partnern gestaltet, sind jedoch eng miteinander verknüpft. So können die BenutzerInnen etwa ergründen, was beispielsweise Netze im menschlichen Gehirn mit den Netzen von Spinnen gemeinsam haben. Sie können erleben, in welcher Weise Netze sowohl in der Natur als auch von Menschen gebildet werden und was sie bewirken.
So erschließen sich allgemeine Funktionen und Eigenschaften von Netzwerken sowohl in jeder einzelnen Station als auch in einem individuell gestaltbaren Rundgang durch die Ausstellung. Wer möchte, kann das "Ausstellungsnetz" selbst weiterspinnen und neue Netz(werk)e oder Fragestellungen einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Astrid Salmhofer, Dr. Elfi Thiemer
Pressebüro Präsidentschaftskanzlei
Tel. 53422 Kl. 251 oder 236
astrid.salmhofer@hofburg.at
elfi.thiemer@hofburg.at

Dr. Barbara Streicher, Geschäftsführerin
Science Center Netzwerk
c/o systems research
1220 Wien, Donau-City-Straße 1
Tel: 050550-4517, 0664-2380230
Email: office@science-center-net.at
www.science-center-net.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0002