Tibetologen zu Besuch im Parlament Chinesische Delegation aus Tibet trifft österreichische Abgeordnete

Wien (PK) - Anlässlich des 35. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und China stattete heute eine Delegation aus Tibetologen, Lebenden Buddhas und Politikern aus Tibet dem Parlament einen Besuch ab und traf mit österreichischen Mandatarinnen aus dem Kreis des Außenpolitischen Ausschusses und des Menschenrechtsausschusses zu einem Meinungsaustausch zusammen. Gegenstand des Gespräches war vor allem die aktuelle Situation in Tibet, wobei die Obfrau des Menschenrechtsausschusses Terezija Stoisits (G) insbesondere die Lage der Menschenrechte thematisierte.

Die Gäste bekannten sich zur Einhaltung der Menschenrechte, sprachen von großen wirtschaftlichen und sozialen Fortschritten in den letzten fünf Jahrzehnten in Tibet und meinten im Wesentlichen, seit dem theokratisch-feudalen System in der Zeit des Dalai Lamas haben sich die Lebensverhältnisse der Tibeter entscheidend verbessert. Die Obfrau des Menschenrechtsausschusses Terezija Stoisits sowie die Abgeordnete Petra Bayr (S) wiederum unterstrichen die Bedeutung der Selbstbestimmung des tibetischen Volkes, der Religionsfreiheit sowie der Freiheit der Meinungsäußerung in Tibet und bemerkten, das Bild, das der Dalai Lama und in Österreich lebende Exiltibeter von der Menschenrechtslage in Tibet zeichneten, unterscheide sich ganz wesentlich von den Berichten der chinesischen Vertreter. Es sei aber wichtig, beide Seiten zu hören und den Dialog mit China über Tibet fortzusetzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001