Grüne zu Aufstockung der EnBW-Anteile an der EVN

Fasan: "Niederösterreich soll atomstromfrei bleiben"

St. Pölten (OTS) - Mit Sorge beobachten die Niederösterreichischen Grünen die Aufstockung der EVN-Anteile in der EnBW auf 35 Prozent. Energiesprecher LAbg. Martin Fasan: "Es bleibt zu hoffen, dass der Trend der letzen Jahre, den Atomnstromanteil des von der der EVN gehandelten Stromes nachhaltig zu senken, bestehen bleibt". Immerhin besteht die Befürchtung, dass dieser Trend mit dem steigenden Einfluss der EnBW rückgängig gemacht wird.
Die EVN hatte noch im Jahr 2003 einen Atomstromanteil von über 20 Prozent. In den letzten beiden Jahren wurde dieser Anteil drastisch gesenkt. Fasan: "Statt in der bewährten Manier des Schattenboxens von einer verfassungsmäßigen Sicherung der EVN-Anteile des Landes zu reden und hinter den Kulissen in Wahrheit das Gegenteil zu tun, sollte die Landesregierng alles daran setzen, die EVN atomstromfrei zu halten", spielt Fasan auf die letzte Landtagssitzung an. Die Grünen hatten damals heftig den Beschluss einer Blanko-Vollmacht für die Landesregierung kritisiert, die Landesanteile an der EVN über den Verkauf der verschiedenen Holding-Anteile weiter zu privatisieren.

Rückfragen & Kontakt:

Presse -Grüner Klub im NÖ Landtag, Tel: 02742/9005/16700, http://noe-gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002