Wiggisser: Wieder sind die Pendler die Draufzahler

Nach jahrelanger verfehlter SPÖ-Verkehrspolitik sollen jetzt wieder die Pendler dran sein.

Klagenfurt (OTS) - "Wieder 1.700 Parkplätze als Kurzparkzonen bedeutet offensichtlich, dass die Pendler in Klagenfurt nicht erwünscht sind. Und Personalvertretungs-Kollege Rettenbacher schweigt dazu", ist Siegfried Wiggisser, FCG-Spitzenkandidat des Landesdienstes erzürnt. Schon in den letzten Jahren habe die rote Verkehrspolitik der Stadt Klagenfurt deutlich gemacht, dass Pendler in Klagenfurt niemand haben wolle.

"Es muss mir einmal jemand erklären, warum es außerhalb des Rings, beispielsweise Richtung Millitärkommando, Kurzparkzonen notwendig sind. Sollen sich die Pendler in Luft auflösen", will Wiggisser wissen. Die Stadt lebe von den Menschen, die ins Zentrum kommen, um zu arbeiten und einzukaufen. "Die Wirtschaft sieht in der Grünen Wiese eine Konkurrenz und die rote Stadtpolitik vertreibt die Autofahrer oder melkt sie. Wo bleibt die SPÖ-Personalvertretung", weist Wiggisser hin.

Kein Wort habe Wiggisser bisher noch von Kollegen Rettenbacher gehört. "Aber er befindet sich offensichtlich in der Geiselhaft seines SPÖ-Verkehrsverantwortlichen Wiedenbauers. Das bedeutet, die Parkplätze für die Pendler werden weg sein!", so Wiggisser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001