"University Meets Public" an den Wiener Volkshochschulen

Wien (OTS) - Im Herbstprogramm von "University Meets Public" gibt
es ca. 200 Vorträge, bei denen WissenschaftlerInnen der Wiener Universitäten in kurzer Zeit (meistens 1 ½ Stunden) interessante Themen ihres Fachgebietes in allgemein verständlicher Form ans Publikum bringen.

Im Herbstsemester liegen die Schwerpunkte auf "Alltag und Wissenschaft", "Die Lebensmittelkette", "Von Nano bis Giga", "Wissenschaft für Kinder", "Medizin/Gesundheit" und "Die Klassiker".****

Fast an jedem Wochentag bis Ende Januar haben die WienerInnen Gelegenheit, sich mit Themen zu befassen, in das sie ansonsten nur nach längerem Schmökern eines (meist langweiligen) Fachbuches oder dem teuren Besuch bei einem Facharzt oder Rechtsanwalt Einblick haben. Statistisch gesehen gibt es pro Semester mindestens zwei Vorträge, die jede/n WienerIn interessieren müssen, seien es die Vorträge über die Kommunikation der Tiere, die Gedächtnisleistungen des gesunden und kranken Gehirns, die Physik des Papierfliegerbaus, Schimmelpilze, Sudoku, Gentechnik und Lebensmittel, Diäten, Nahrungsmittelallergien, Kommunikation mit KundInnen, 150 Jahre Wiener Stadterweiterung, Erlebnis Wein, die Naturwissenschaft der Akte X, Kochtipps in der Kulinarischen Physik und vieles mehr. Um bei der Statistik zu bleiben: Auch bislang knochentrockene Themen wie beschreibende oder deskriptive Statistik, der pythagoräische Lehrsatz, Elementarteilchenphysik oder Chaostheorie werden so schmackhaft gemacht, dass man garantiert kein Studium braucht, um den Vortrag zu genießen. Allerdings wundern sich auch manchmal Vortragende, wenn StudentInnen aus Ihren Vorlesungen in der Volkshochschule sitzen, weil "der Stoff hier viel mehr Spaß macht!.

LAbg. Dr. Michael Ludwig, Vorsitzender des Verbandes Wiener Volksbildung, bringt das Interesse der WienerInnen auf den Punkt:
"Wir geben die Gelegenheit, die alltägliche Wissenschaft zu entdecken und vor allem zu verstehen: Medizinische Erkenntnisse und Diagnosen, auf die wir tagtäglich in den Medien oder sogar auch in der eigenen Familie stoßen; lieb gewonnene Technologien, die uns auch immer wieder den letzten Nerv ziehen können; oder simple Anwendungen, die einfach nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken sind." Ao. Univ.-Prof. Dr. Arthur Mettinger, Vizerektor der Universität Wien, sieht "University Meets Public" auch als wichtigen Beitrag zur Umsetzung ihres Konzepts des "Lebenslangen Lernens" , der der Bevölkerung "eine qualitativ hochwertige Möglichkeit bietet, sich in den verschiedensten Themenbereichen weiterzubilden und vom Leistungsspektrum der Universität zu überzeugen."

Im Herbstsemester sind neben der Universität Wien auch die Medizinische Universität Wien, die Universität für Bodenkultur Wien und die Technische Universität Wien Kooperationspartner der Wiener Volkshochschulen.

Die nächsten Termine von "University Meets Public":

o Di, 24.10.2006, 18.00-19.30 Uhr, Volkshochschule Simmering Erste rechtliche Hilfe bei Kunstfehlern - Univ.-Ass. Mag. Dr. Maria Kletecka-Pulker Auch ÄrztInnen oder anderen Gesundheitsberufen können Fehler passieren. Da es sich dabei um die Gesundheit handelt, haben diese Fehler of folgenschwere Auswirkungen. Bei diesem Vortrag erfahren Sie, welche rechtlichen Möglichkeiten betroffenen PatientInnen zustehen. o Mi, 25.10.2006, 19.00-20.30 Uhr, Volksbildungshaus Urania Lateinische Inschriften am Stephansdom - Mag. Dr. Viktor Böhm Die Außenmauern des Stephansdomes in Wien tragen zahlreiche lateinische Inschriften, die mitunter schwierig zu lesen und zu übersetzen sind. Diese werden anhand von Fotos vorgestellt und in ihrem historischen Zusammenhang interpretiert. o So, 29.10.2006, 10.00-13.00 Uhr, Volkshochschule Meidling "Outbreak - Lautlose Killer" - Viren, Infektionen, Epidemie, Pandemie - Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ines Fritz Der Film "Outbreak - Lautlose Killer" war 1995 ein "Straßenfeger", weil er erstmals das bis heute aktuelle Thema einer Epidemie, die sich zur Pandemie auszuweiten droht, darstellte. Nach einer kurzen Einführung zum Thema wird der Film gezeigt und im Anschluss über den Realitätsgehalt und Parallelen zur wissenschaftlichen Praxis diskutiert.

Mehr Informationen zu allen Angeboten der Wiener Volkshochschulen erhalten Sie am Bildungstelefon unter Tel.: 893 00 83 oder im Internet unter www.vhs.at/ . (Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Verband Wiener Volksbildung
Eva Lukas
Tel.: 89 174/42
eva.lukas@vwv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005