BM Josefstadt erinnert "1956" im 8. Budapester Bezirk

Gedenktafel-Enthüllung für Maler Mihály Munkácsy am 24.10. um 15.00 Uhr

Wien (OTS) - Zwischen 24. Oktober und 11. November zeigt das Bezirksmuseum Josefstadt (8., Schmidgasse 18) die Schau "Brennpunkt Józsefváros. Die Revolution 1956 im 8. Bezirk von Budapest". Gezeigt werden in 40 packenden und dramatischen Fotografien die Geschehnisse des Oktobers 1956, als die ungarische Revolution in Budapest tobte. Zentrum des Geschehens war der 8. Budapester Bezirk, Józsefváros, hier stand auch das Gebäude des ungarischen Rundfunks, der belagert und gestürmt wurde. Die Fotos zeigen die bewaffneten Kämpfe, Demonstranten mit erbeuteten sowjetischen Panzern, Dokumente über die Nationale Miliz, Fotos der später verurteilten und zum Tode hingerichteten prominenten Demonstranten, zerschossene Gebäude der verhassten KP-Parteizentrale sowie die Fotos von der grausamen Lynchjustiz nach der Einnahme der Parteizentrale.

Original-Fahne mit herausgeschnittenem "Hammer & Sichel"-Emblem

Weiters werden russische Uniformen und Bekleidungsstücke der Demonstranten gezeigt. Ebenso wird eine ungarische Fahne aus den Tagen der Revolution ausgestellt, deren inneres Emblem, Hammer und Sichel, herausgeschnitten wurden, und die zum Symbol für ein freies Ungarn wurde. Außerdem wird ein Videoclip mit filmischen Originalaufnahmen vom Oktober 1956 in der Budapester Josefstadt gezeigt.

Ein Jahr nachdem Österreich selbst erst durch den Staatsvertrag die Freiheit erlangt hatte, flüchteten nach dem Zusammenbruch der Revolution mehr als 200.000 Ungarn nach Österreich in die Freiheit. Die Fotos rufen Erinnerungen an die dramatischen Ereignisse 1956 wach, an der die österr. Bevölkerung so regen Anteil genommen hatte und sind damit auch Teil eines Lebensabschnittes von ungarisch-stämmigen Österreichern. Die Ausstellung wird vom Bürgermeister von Jòzsefváros, Béla Csécsei, eröffnet.

Gedenktafel-Enthüllung für Maler Mihály Munkácsy

Gleichzeitig wird am 24. Oktober in der Wickenburggasse 7 in der Josefstadt um 15.00 Uhr die Gedenktafel für den großen ungarischen historien- und Genremaler Mihály Munkácsy (1844-1900) enthüllt. Munkácsy studierte 1856/66 an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Nach Aufenthalten in München und Düsseldorf lebte er zwischen 1871 und 1897 als gefeierter Maler in Paris. Zu seinen vielfältigen Werken - rund 600 Bilder werden ihm zugeordnet - zählt unter anderem das in den Jahren 1891-1893 entstandene Deckengemälde "Ungarische Landnahme" für das Budapester Parlament. Es sprechen der Bürgermeister von Józsefváros Béla Csécsei, der Bezirksvorsteher des 8. Bezirkes Heribert Rahdjian und die Museumsleiterin Elfriede Faber.

Allgemeine Informationen:

o Bezirksmuseum Josefstadt www.bezirksmuseum.at/josefstadt/ Tel.: 403 64 15 Öffnungszeiten: Mittwoch 18.00 bis 20.00 Uhr, Sonntag 10.00 bis 12.00 Uhr

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003